Klimaanlagen

Das Einmaleins der Öffi-Klimaanlagen: Hier finden Sie alles zum Thema Kühlen, Heizen, Lüften in den Öffis!

Die Sommer werden immer heißer, der Klimawandel ist längst in Wien angekommen. Das macht sich natürlich auch in den Öffis bemerkbar. Damit unsere Fahrgäste nicht nur rasch und sicher, sondern auch möglichst bequem ihr Ziel in der Stadt erreichen, kaufen die Wiener Linien seit Jahren nur mehr klimatisierte Fahrzeuge.

Schon drei von vier Fahrten sind klimatisiert, Tendenz steigend

(Das Bild wurde vor der Corona-Pandemie aufgenommen.)

Insgesamt sind bereits drei Viertel (75 Prozent) aller Fahrten mit den Wiener Öffis klimatisiert. Das heißt: Drei von vier Mal sind Sie in den Öffis klimatisiert unterwegs. Der Anteil bei Bus, Bim und U-Bahn ist unterschiedlich, weil unsere Fahrzeuge eine unterschiedliche Lebensdauer haben.

Im Bus immer klimatisiert

Bei den Bussen ging die Umstellung auf "Klima" am schnellsten, hier ist bereits jede Fahrt klimatisiert. Das heißt, im Bus sind Sie immer angenehm kühl unterwegs. 

Bei unseren Schienenfahrzeugen dauert die Umstellung etwas länger, weil sie eine längere Lebensdauer haben als unsere Busse (30 Jahre und mehr). Wir können voll funktionsfähige Fahrzeuge nicht wegwerfen, "nur" weil sie keine Klimaanlage haben. 

Zwei von drei U-Bahn-Fahrten klimatisiert, mehr als die Hälfte in der Bim

Auf den Linien U1 bis U4 sind daher neben den vollklimatisierten V-Zügen auch noch die älteren Silberpfeile ohne Klimaanlage unterwegs. Insgesamt fahren Sie in der U-Bahn zwei von drei Mal klimatisiert. Die Silberpfeile werden ab 2022 durch den neuen X-Wagen abgelöst, der selbstverständlich serienmäßig mit Klimaanlage ausgestattet ist.

Bei der Straßenbahn ist etwas mehr als jede zweite Fahrt klimatisiert. Die älteren Hochflur-Straßenbahnen (Type E) werden schrittweise durch neue, serienmäßig klimatisierte Modelle ersetzt (Flexity). Bei der ersten ULF-Generation, die keine Klimaanlage hat, senken spezielle Sonnenschutzfolien die Temperatur im Fahrzeug um bis zu 4°C. Außerdem sorgen Lüftungskiemen vor den Seitenfenstern für Luftaustausch und Abkühlung.

U6: Wiens erste vollständig klimatisierte U-Bahn

Da die U6 ausschließlich an der Oberfläche unterwegs ist und sich besonders stark aufheizt, haben die Wiener Linien im Rahmen einer Cooling-Offensive vier Millionen Euro investiert, um die ältere Generation der U6-Züge mit Klimageräten auszurüsten, die heizen UND kühlen können. Außerdem wurden alle U6-Züge mit Sonnenschutzfolien ausgestattet, die die Temperatur im Zug um bis zu 4°C senken. Seit Sommer 2020 sind Sie daher in der U6 immer "cool" unterwegs.

Vergessen Sie Klima-Mythen. Wir haben die Fakten!

Es gibt viele Mythen rund um die Klimatisierung der Öffis. Hier sind die Fakten.

Wir kühlen bei geöffneten Türen.

Mythos: In meinem Auto ist es ja auch kühl, warum schaffen das die Wiener Linien nicht?

Gegenfrage: Schalten Sie die Klimaanlage in Ihrem Auto ein, wenn alle Türen offen sind?

Fakt ist: Wir kühlen bei geöffneten Türen.

Wie Sie sicherlich wissen, funktionieren Klimaanlagen am besten in geschlossenen Räumen. Und genau diese Voraussetzung ist wohl beim privaten PKW gegeben, aber nicht bei den Öffis. Im privaten PKW fahren nur wenige Personen mit und die Türen bleiben während der Fahrt geschlossen. So kann die Klimaanlage wunderbar arbeiten.

Bei den Öffis hingegen fahren sehr viele Menschen mit, und sie steigen alle paar Hundert Meter ein und aus. Daher gehen alle paar Minuten die Türen auf, wobei die kühle Luft nach draußen strömt und heiße Luft hereinkommt. Unter diesen Umständen ist es praktisch unmöglich, das Fahrzeug effizient zu kühlen. Außerdem bieten vor allem Straßenbahnen der Sonne eine große Angriffsfläche und heizen sich stark auf. Das erschwert die Leistung der Klimaanlage ebenfalls.

Sie sehen also: Unsere Klimaanlagen haben's ganz schön schwer!

Unsere Klimaanlagen sind IMMER eingeschaltet.

Mythos: Die Wiener Linien schalten die Klimaanlagen erst an einem "Tag X" ein.

Wir werden immer wieder gefragt, an welchem Tag wir unsere Klimaanlagen einschalten. Oder warum unsere FahrerInnen/LenkerInnen die Klimaanlage nicht einschalten, obwohl es warm sei.

Fakt ist: Unsere Klimaanlagen sind IMMER eingeschaltet. Das ganze Jahr, bei jeder Temperatur. 

Das Steuergerät der Klimaanlage regelt die Temperatur.

Mythos: Der Fahrer hat die Klimaanlage nicht (stark genug) eingeschaltet.

Immer wieder hören wir, unsere FahrerInnen/LenkerInnen würden die Klimaanlage nicht oder nicht stark genug einschalten. 

Fakt ist: Das Steuergerät regelt die Temperatur - nicht unsere FahrerInnen/LenkerInnen.

Unsere Klimaanlagen sind immer eingeschaltet. Je nach Temperatur lüften, heizen oder kühlen sie. Das funktioniert so: Innen und außen am Fahrzeug sind Sensoren angebracht, die laufend die Temperatur messen. Sie schicken die Daten an das Steuergerät, das berechnet, wie stark die Anlage heizen oder kühlen soll.

Über 25°C kühlen, unter 18°C heizen wir

Über ca. 25°C kühlt die Klimaanlage, unter ca. 18°C heizt sie, dazwischen wird gelüftet. Das gilt für alle Jahreszeiten und für alle Fahrzeuge, in denen es eine Klimaanlage gibt (Bus, Bim, U-Bahn).

Unsere FahrerInnen/LenkerInenn können die Temperatur nicht steuern ("kälter/wärmer drehen"), das macht die Klimaanlage vollautomatisch.

Wir kühlen so stark wie nötig und so umweltschonend wie möglich.

Mythos: In anderen Ländern geht es ja auch, stärker zu kühlen.

In manchen Ländern ist es üblich, Räume extrem herunterzukühlen. Das erfordert nicht nur einen extremen Ressourceneinsatz, es führt auch dazu, dass man warme Kleidung mit sich führen muss, um sich nicht zu erkälten (was dennoch oft unvermeidbar ist, da starke Temperaturwechsel für den menschlichen Körper nicht gesund sind). Aus Sicht der Wiener Linien ist diese Praxis weder effizient noch sinnvoll. 

Fakt ist: Wir sind Greener Linien. Gesundheit und Klimaschutz sind uns wichtig!

Selbstverständlich achten wir darauf, dass unsere Fahrgäste so bequem wie möglich mit den Öffis unterwegs sind. Allerdings gehen wir auch verantwortungsbewusst mit unseren Ressourcen um - finanziell und ökologisch.

Daher sind unsere Fahrzeuge bis zum Ende ihrer Lebenszeit im Fahrgastbetrieb im Einsatz. Das bedeutet auch, dass nicht klimatisierte Straßenbahnen und U-Bahnen unterwegs sind, solange sie voll funktionstüchtig sind. Wir werfen sie nicht weg, "nur" weil sie keine Klimaanlage haben - das wäre unwirtschaftlich. 

Gerade in Zeiten des Klimawandels achten wir außerdem besonders darauf, unsere Umwelt so wenig wie möglich zu belasten. Und der Einsatz von Klimaanlagen hat einen beträchtlichen Klima-Effekt: Denn je stärker eine Klimaanlage kühlt, desto größer und schwerer ist sie und umso mehr Kühlmittel verbraucht sie. Da aber bei öffentlichen Verkehrsmitteln ständig die Türen geöffnet werden, ist eine effiziente Kühlung kaum gegeben - der Ressourceneinsatz steht also in keinem angemessenen Verhältnis zum Ergebnis. Zusätzlich ist zu beachten, dass starke Temperaturunterschiede für den menschlichen Körper nicht gesund sind.

Häufige Fragen zu unseren Klimaanlagen (FAQ)

Viele Fragen erreichen uns immer wieder, daher haben wir sie für Sie zusammengefasst. 

Mein Auto schafft die Kühlung locker. Warum nicht die Öffis?

Kurz gesagt: Weil bei Ihrem Auto die Türen während der Fahrt geschlossen sind und nicht so viele Menschen mitfahren.

Wie Sie sicher wissen, arbeitet eine Klimaanlage am besten in geschlossenen Räumen. Genau das ist bei den Öffis kaum der Fall: Alle paar Minuten werden die Türen geöffnet und heiße Luft kommt herein.

Zudem ist jeder Fahrgast eine Wärmequelle, die Energie abgibt; in einer gut gefüllten Bim kommt da schon Einiges zusammen.

Außerdem bieten so große Fahrzeuge wie eine Straßenbahn der Sonne eine große Angriffsfläche. Sie heizen sich viel stärker auf als ein Auto.

Um auf den Vergleich mit dem Auto zurückzukommen: Stellen Sie sich bitte vor, Sie holen Ihr Auto aus der Garage und fahren los. Nach ein paar hundert Metern bleiben Sie stehen, öffnen alle Türen und legen Heizdecken hinein. Das wiederholen Sie alle paar Minuten, den ganzen Tag lang. Hand auf's Herz, was glauben Sie: Wie kühl wird Ihr Auto dann noch sein? Und wie viel Energie wird Ihre Klimaanlage verbrauchen?

Sie sehen also: Eine Öffi-Klimaanlage hat's ganz schön schwer!

Warum gelingt es in anderen Ländern, die Öffis stärker zu kühlen?

Um sehr stark zu kühlen, braucht man sehr große Klimageräte, die sehr viel Platz, Strom und Kühlmittel brauchen und sehr schwer sind.

Für eine stärkere Kühlleistung bräuchten wir viel größere, schwerere Geräte – die würden aber auf dem Dach unserer Fahrzeuge keinen Platz finden und sie wären zu schwer. Außerdem würden sie wesentlich mehr Kühlmittel verbrauchen und die Umwelt viel stärker belasten – das ist für uns als "Greener Linien" keine Option.

Unsere Klimageräte sind für unsere Fahrzeuge dimensioniert. Das heißt: Sie sind so groß und so schwer, wie es bei unseren Fahrzeugen möglich ist.

In anderen Städten sind die Fahrzeuge größer, da ist mehr Platz, um größere und schwerere Klimageräte unterzubringen.

Warum ist es manchmal trotz Klimaanlage heiß?

Das liegt vor allem daran, dass bei öffentlichen Verkehrsmitteln alle paar Minuten die Türen geöffnet werden, die kühle Luft entweicht und heiße Luft kommt herein. 

Wenn Sie in einem ULF unterwegs waren, in dem es heiß war, war es wahrscheinlich ein ULF ohne Klimaanlage. Nur die zweite ULF-Generation hat eine Klimaanlage, nicht aber die älteren Modelle der ersten Generation.

Auch in einer klimatisierten Bim kann es ganz schön heiß werden. Wenn die Außentemperatur weit über 30°C liegt, ist die gefühlte Abkühlung im Fahrzeug auch mit Klimaanlage nicht so stark. Unsere Klimaanlagen sind darauf ausgelegt, die Temperatur im Fahrgastraum um ein paar Grad zu senken.

Warum kühlen unsere Klimaanlagen nicht stärker?

Wie stark eine Klimaanlage kühlen/heizen kann, hängt von ihrer Größe ab. Anders gesagt: Je stärker die Anlage kühlen soll, desto größer muss sie sein (und desto schwerer ist sie, und desto mehr Strom und Kühlmittel verbraucht sie).

Bei Niederflurfahrzeugen sind Klimaanlagen auf dem Dach verbaut. Dort sind sowohl der Platz als auch das Gewicht beschränkt – und damit auch die Leistungsfähigkeit der Klimaanlage.

Unsere Klimageräte können die Temperatur im Fahrgastraum um ein paar Grad senken. Für eine stärkere Kühlleistung bräuchten wir wesentlich größere (und damit schwerere) Geräte. Die hätten aber auf dem Dach unserer Fahrzeuge keinen Platz und sie wären zu schwer.

Außerdem würden sie wesentlich mehr umweltschädliches Kühlmittel verbrauchen. Und da wir die Umwelt nicht unnötig belasten wollen, möchten wir das vermeiden.

Wer stellt die Temperatur ein?

Das macht das Steuergerät der Klimaanlage. Es regelt die Temperatur im Fahrzeug vollautomatisch. Das funktioniert so:

Innen und außen am Fahrzeug befinden sich Sensoren. Sie messen laufend die Temperatur und schicken die Daten an das Steuergerät der Klimaanlage. Das Steuergerät berechnet, ob und wie stark die Anlage kühlen oder heizen soll.

Unsere FahrerInnen/LenkerInnen haben KEINE Möglichkeit, die Temperatur zu beeinflussen ("kälter/wärmer drehen"). 

Wann wird die Klimaanlage eingeschaltet?

Unsere Klimaanlagen sind IMMER eingeschaltet, das ganze Jahr.

Je nach Bedarf lüftet, kühlt oder heizt die Anlage:

  • Zwischen ca. 18°C und 25°C lüftet die Klimaanlage.
  • Über ca. 25°C kühlt die Klimaanlage.
  • Unter ca. 18°C heizt die Klimaanlage.

Das gilt für alle Fahrzeuge, die eine Klimaanlage haben (Bim, Bus, U-Bahn).

Keine Klimaanlage? Fenster auf!

In Zügen "ohne Klima" können auch unsere Fahrgäste dazu beitragen, die Temperatur erträglicher zu gestalten: Bei Hitze sollten alle Fenster geöffnet sein, damit frische Luft hereinkommt. Auch das sorgt für Abkühlung.

Und wenn die Klimaanlage kaputt ist?

Unsere Fahrzeuge und auch die Klimaanlagen werden laufend gewartet. Natürlich kann es dennoch einmal vorkommen, dass eine Anlage defekt ist. In diesem Fall informieren Sie bitte die/den FahrerIn/LenkerIn, wir prüfen das umgehend (bitte Wagennummer nennen).

Oft erreichen uns allerdings Beschwerden, bei denen es sich um ein Fahrzeug handelt, das gar keine Klimaanlage hat. Vielen Fahrgästen ist nicht bewusst, dass nach wie vor Bims und U-Bahnen ohne Klimaanlage unterwegs sind.

Wie bereits beschrieben, sind unsere Schienenfahrzeuge 30 Jahre und mehr im Einsatz. Wir können die älteren Modelle nicht wegwerfen, weil sie keine Klimaanlage haben.

Warum wird bei Fahrzeugen ohne Klimaanlage nicht nachträglich eine eingebaut?

Das liegt an der Größe und am Gewicht der Klimaanlagen. Ein Klima-Gerät wiegt rund 400 Kilogramm. Bei einem langen ULF müssten sechs Geräte auf dem Dach verbaut werden. Das entspricht fast 2,5 Tonnen an zusätzlichem Gewicht!

Für dieses Gewicht wurden die Fahrzeuge nicht konstruiert, man kann es nicht einfach zusätzlich „oben drauf“ packen.

Außerdem sind auf dem Dach von Niederflurfahrzeugen schon viele andere Komponenten verbaut. Für ein zusätzliches Gerät ist kein Platz.

How-to: Klimatisierte Fahrzeuge erkennen

Sie möchten wissen, wie Sie klimatisierte Fahrzeuge "auf einen Blick" erkennen können? Hier haben wir praktische Tipps für Sie gesammelt:

Klimatisierte Fahrzeuge erkennen

Weiterlesen: Blogbeitrag

Wenn Sie noch mehr wissen wollen, lesen Sie doch den Blogbeitrag zu unseren Klimaanlagen, da finden Sie noch mehr Informationen, Filme und Fotos!

Wiener Linien Kunden Center

Erdbergstraße 202
1030 Wien
U3 Station Erdberg

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 8-15 Uhr
Donnerstag: 8-17:30 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: geschlossen

Online seit: 19. Januar 2021