eine blonde Frau in Wiener Linien Dienstkleidung sitzt hinter einem Schalter und sieht zu einem Kunden

Ihr Kontakt zu den Wiener Linien

Hier können Sie Ihr Anliegen direkt online erledigen, finden Antworten auf häufige Fragen und mehr Information.

Online Help Center: Erledigen Sie Ihr Anliegen direkt online!

Sie haben Fragen zu Ihrer Jahreskarte? Sie wurden ohne gültigen Fahrschein angetroffen und müssen eine Mehrgebühr bezahlen? Haben Sie Fragen oder Probleme beim Online-Ticketkauf? Brauchen Sie Hilfe mit der WienMobil-App? Haben Sie ein Lob, eine Beschwerde oder eine Anregung für uns? Welches Anliegen auch immer Sie haben: Wir kümmern uns gern darum!

So können Sie uns kontaktieren: 

Besuchen Sie unser Online Help Center


Häufige Fragen (FAQ)

Viele Fragen werden uns immer wieder gestellt, daher haben wir sie für Sie gesammelt. Vielleicht ist auch Ihre Frage dabei? Klicken Sie einfach auf die gewünschte Kategorie.

Damit Sie die Jahreskarte Digital beziehen können, brauchen Sie einen gültigen Online-Account im WienMobil Ticketshop oder in der WienMobil App. Hierfür ist eine Registrierung im Online-Portal logwien notwendig. Wenn Sie sich zum ersten Mal anmelden, werden Sie automatisch zu dieser Registrierung geleitet.

Wenn Sie schon eine Jahreskarte haben, müssen Sie Ihre bestehende Jahreskarte in Ihrem Online-Account verknüpfen, damit Sie auf die Jahreskarte Digital umsteigen können. 

Ja, Öffi-Stammkund*innen sparen 15% bei den Zeittarifen und erhalten außerdem die monatliche Grundgebühr des Abos um die Hälfte.

Ja, bei der Leihe eines Fahrzeugs ist kein Parkticket inkludiert. Es muss bei Bedarf eigenständig ein Parkticket gelöst werden.

Je nach ausgewähltem Nutzungstarif fallen folgende Kosten an: 

  • Nutzungsgebühr pro Zeiteinheit (z.B. pro Stunde, Tag, ...)
  • Gebühren pro Kilometer
  • Bei Abo Tarifen, monatliche Grundgebühren

Aktuelle Tarife finden Sie hier

Zusätzlich können dem Nutzer im Anlassfall sonstige Kosten (wie Selbstbehalt, Reinigung, Vertragsgebühr ab Rechnungsbetrag von EUR 150,– brutto, etc.) gemäß der Tarif- und Kostenordnung verrechnet werden.

Als Zahlungsmittel werden Kreditkarten (Mastercard & Visa) akzeptiert

Mit erfolgter Buchung ermächtigt der Nutzer sharetoo ausdrücklich, über sein Zahlungsmittel gemäß alle Entgelte, allfällige Kosten, Vertragsstrafen, Bearbeitungsentgelte und Aufwände im Zusammenhang mit der sharetoo-Kurzzeitvermietung, d. s. das Nutzungsentgelt und allfällige sonst, aufgrund dieser AGB berechtigterweise zur Verrechnung gelangender Entgelte, Kosten, Vertragsstrafen, Aufwände und Bearbeitungsentgelte von sharetoo gemäß der Tarif- und Kostenordnung, einzuziehen („die Einziehungsermächtigung“).

Im Zuge dessen behält sich sharetoo das Recht vor, eine Stunde vor dem gebuchten Startzeitpunkt jenen Betrag beim hinterlegten Zahlungsmittel zu autorisieren, welcher der zum Zeitpunkt der Buchungserstellung für den gebuchten Zeitraum entstehenden Nutzungsgebühr entspricht. Der genaue Betrag und der Hinweis auf die Einziehungsermächtigung ist für den Nutzer gesondert in der App ersichtlich. Bei Buchungen mit sofortigem Startzeitpunkt erfolgt dies direkt im Rahmen der Buchung. Dieser Betrag enthält nicht die zusätzlich anfallenden, dynamischen Kosten (z.B. entfernungsabhängige Tarifbestandteile) sowie allfällige sonst, aufgrund dieser AGB berechtigterweise zur Verrechnung gelangender Entgelte, Kosten, Vertragsstrafen, Aufwände und Bearbeitungsentgelte von sharetoo. Nach Beendigung der Fahrt wird ausschließlich der tatsächliche Rechnungsbetrag vom gewählten Zahlungsmittel eingezogen.

Die Rechnung wird an die hinterlegte E-Mail-Adresse des Nutzers gesendet. Schlägt der Autorisierungsversuch beim hinterlegten Zahlungsmittel (z. B. Kreditkarte) fehl und kann dieses nicht belastet werden, wird die Buchung automatisch storniert. Darüber wird der Nutzer unverzüglich informiert.

 

Jedes Mal, wenn du mit deinem WienMobil Auto mit weniger als 50% Ladestand losstartest, kannst du dir 10€ für deine nächste Fahrt verdienen.

Wie funktionierts?

  1. Auto laden.
  2. Mit über 80% Ladestand retournieren.
  3. Rechnung deiner Buchung an support@sharetoo.at schicken.
  4. 10€-Gutschein erhalten.

Die Miete beginnt grundsätzlich mit dem in der Buchung festgelegten Start-Zeitpunkt und endet mit dem ebendort festgelegten End-Zeitpunkt, Das Entgelt wird auf Basis einer Viertelstundentaktung, je angefangene Viertelstunde verrechnet. Ausgenommen sind Spezialtarife auf Grundlage anderer Zeiteinheiten (Minuten, Tag, Feierabend, Wochenende etc.), welche bei Buchung des gewünschten Fahrzeuges angezeigt werden; die Berechnungsgrundlagen dafür ergeben sich aus dem jeweils vereinbarten Nutzungstarif. Es ist möglich, das Fahrzeug 15 Minuten vor dem festgelegten Start-Zeitpunkt zu öffnen und zu benutzen, sofern es bereits verfügbar ist. In diesem Fall wird zusätzlich zur Verrechnung des Entgeltes für die gebuchte Mietdauer eine weitere Viertelstunde verrechnet.

Beispiel: Der Nutzer bucht ein Fahrzeug für die Zeit von 12:00 – 14:00. Das Fahrzeug ist bereits vor dem Start-Zeitpunkt verfügbar und der Nutzer öffnet es um 11:50. Es wird ein Entgelt für 135 Minuten in Rechnung gestellt.

Je nach vereinbartem Nutzungstarif kann für jede Aktivierung des Fahrzeuges eine Startgebühr anfallen, welche bei Buchung des gewünschten Fahrzeuges angezeigt wird.

Ihre Buchungen können Sie in der App unter „Meine Buchungen“ einsehen. Ihre Rechnungen können Sie in der App unter "Mein Profil“à“Rechnungen herunterladen“ einsehen.

Aktuelle Tarife können Sie hier einsehen.

Sie haben schon ein Konto im Onlineshop?

Melden Sie sich im WienMobil Ticketshop an und kaufen Sie die Jahreskarte Digital. Im Bereich "Produkte" wählen Sie „Jahreskarte“ mit der Auswahl „Jahreskarte Digital“. Wählen Sie den Gültigkeitsbeginn im Anschluss an das Gültigkeitsende Ihrer aktuellen Jahreskarte und schließen Sie den Kauf ab.

Sie haben noch kein Konto im Onlineshop? 

  1. Registrieren Sie sich im WienMobil Ticketshop oder in der WienMobil App und legen Sie ein Konto an. Registrierung und Anmeldung erfolgen über logwien, das einheitliche Login der Wiener Stadtwerke Gruppe. Bei Neuanmeldung werden Sie automatisch zu logwien weitergeleitet.
  2. Im WienMobil Ticketshop verknüpfen Sie Ihre bestehende Jahreskarte mit Ihrem Onlinekonto. 
  3. Anschließend kaufen Sie im WienMobil Ticketshop eine Jahreskarte Digital. Wählen Sie die gewünschte Bezahlart für die neue Jahreskarte Digital und schließen Sie die Bestellung ab. 

Wichtig: Zahlen Sie nicht den Zahlschein ein!

Wenn Sie den Zahlschein einzahlen, wird eine neue Scheckkarte aus Plastik für Sie ausgestellt. Die Jahreskarte Digital erhalten Sie ausschließlich im Onlineshop.

Sie haben schon ein Konto im Onlineshop?

Melden Sie sich im WienMobil Ticketshop bzw. in der WienMobil App an und klicken Sie auf den Button "Jetzt umsteigen". Folgen Sie den Anweisungen für den Umstieg.

Sie haben noch kein Konto im Onlineshop?

  1. Registrieren Sie sich im WienMobil Ticketshop oder in der WienMobil App und legen Sie ein Konto an. Registrierung und Anmeldung erfolgen über logwien, das einheitliche Login der Wiener Stadtwerke Gruppe. Bei Neuanmeldung werden Sie automatisch zu logwien weitergeleitet.
  2. Im WienMobil Ticketshop verknüpfen Sie Ihre bestehende Jahreskarte mit Ihrem Onlinekonto.
  3. Wählen Sie im Bereich „Meine Tickets“ unter „Mehr“ die Option „Umsteigen auf die Jahreskarte Digital“ (dies ist ab 70 Tage vor Gültigkeitsende möglich). Sie können Ihren bestehenden Vertrag mit Gültigkeitsende Ihrer Jahreskarte gebührenfrei beenden. 
  4. Wählen Sie die gewünschte Bezahlart für die neue Jahreskarte Digital und schließen Sie die Bestellung ab. Als Startdatum können Sie einen beliebigen Monatsersten wählen.

Im WienMobil Ticketshop:

  1. Öffnen Sie den WienMobil Ticketshop.
  2. Registrieren Sie sich und/oder loggen Sie sich ein.
  3. Im Reiter „Mein Profil“ klicken Sie auf „Jahreskarte verknüpfen“.
  4. Geben Sie Ihre 10-stellige Jahreskartennummer und Ihr Geburtsdatum ein.
  5. Klicken Sie auf „Jahreskarte verknüpfen“.
  6. Bestätigen Sie, dass die Daten zusammengeführt werden.

In der WienMobil App:

  1. Laden und installieren Sie die App auf Ihr Smartphone.
  2. Registrieren Sie sich und/oder loggen Sie sich ein.
  3. Im Menü klicken Sie auf „Mein Konto“.
  4. In der unteren Menüleiste klicken Sie auf „Meine Tickets“.
  5. Wählen Sie „Jahreskarte verknüpfen“.
  6. Geben Sie die 10-stellige Nummer Ihrer Jahreskarte und Ihr Geburtsdatum ein.
  7. Klicken Sie auf „Weiter“.
  8. Bestätigen Sie, dass die Daten zusammengeführt werden.

Ja, das Fahrzeug ist mit einer elektronischen Vignette für die Nutzung österreichischer Autobahnen ausgestattet. Ausgenommen sind gesonderte Mautgebühren.

Bitte melden Sie dies bei unserer Hotline (+43 8661 616 11) oder per E-Mail (support@sharetoo.at).

Sie können selbst in der sharetoo-App ein neues Passwort anfordern lassen. Sollten Sie alle Zugangsdaten vergessen haben, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail (support@sharetoo.at).

Sie können Ihren Tarif ganz einfach selbst wechseln. Gehen Sie dazu in die sharetoo-App. Unter „Mein Profil“ finden Sie den Punkt „Abonnement auswählen“. Wählen Sie hier den gewünschten Tarif aus. Der neue Tarif gilt ab sofort. So können Sie beispielsweise von einem Abo mit monatlicher Grundgebühr zu einem Tarif ohne Grundgebühr wechseln.

Sie sind ausschließlich berechtigt, mit dem Fahrzeug in folgende Länder zu fahren: Österreich, Deutschland

Der Nutzer haftet sharetoo für den Fall einer Fahrt außerhalb der jeweils berechtigten Zonen für alle Nachteile, die sharetoo daraus entstehen. Der Nutzer ist verpflichtet, die Gesetze, die Verkehrsvorschriften und etwaige Mautpflichten des jeweiligen Landes zu beachten, in welches der Nutzer fährt. Bei Auslandsfahrten ist der Nutzer auch verpflichtet sicherzustellen, dass das Fahrzeug über die ordnungsgemäße Ausrüstung gemäß den geltenden Gesetzen des betreffenden Landes verfügt. sharetoo weist jedoch ausdrücklich darauf hin, dass sharetoo keine zusätzliche länderspezifische Ausrüstung zur Verfügung stellt.

Bitte melden Sie den Vorfall bei unserer Hotline (+43 8661 616 11) oder per E-Mail (support@sharetoo.at).

1) Öffnen Sie die sharetoo-App und loggen Sie sich ein.
2) Gehen Sie in der App auf Ihre Hauptübersicht (Button/Menü links oben).
3) Wenn Sie nach links swipen, können Sie auf „Sharing-Angebot hinzufügen“ klicken.
4) Dann öffnet sich die Karte, in der Sie ein WienMobil Auto (anderes Design als sharetoo Carsharing) auswählen können. Klicken Sie gegebenenfalls auf „In diesem Bereich erneut suchen“ um den Radius zu aktualisieren.
5) Wählen Sie das Auto aus und klicken Sie auf hinzufügen.
6) Sie gelangen dann auf das sharetoo Carsharing-Portal, wo Sie sich für einen Tarif entscheiden können.
7) Nach Bestätigung der AGB und Datenschutzbestimmungen sind Sie für alle verfügbaren WienMobil Autos freigeschalten.
8) In der sharetoo-App können Sie dann zwischen den unterschiedlichen Angeboten wechseln und das gewünschte Auto buchen.

Informationen zum Standort und zur Abholung/Rückgabe finden Sie bei Ihrer Buchung in der sharetoo-App. Sollten Sie Hilfe benötigen, kontaktieren Sie uns bitte über unsere Telefon-Hotline +43 8661 616 11.

Das Fahrzeug ist immer an jenem Standort zu retournieren, an dem Sie es angemietet haben.

Aktuelle Standorte entnehmen Sie bitte unserer Website. Auf der Karte können Sie durch Klicken des Schiebereglers auch jene Stationen mit WienMobil Autos anzeigen.

Haustiere (u.a. Hunde) dürfen nicht in WienMobil Autos mitgenommen werden - wir danken für Ihr Verständnis.

Nein. Es darf immer nur jene Person das Fahrzeug lenken, die das Fahrzeug gebucht hat.

Stellen Sie sicher, dass das Ladekabel vom Fahrzeug entfernt ist. Sollten Sie dennoch nicht starten können, probieren Sie das Auto einmal auf und zu zusperren. Im Notfall kontaktieren Sie uns bitte über unsere Telefon-Hotline: +43 8661 616 11

Das Ladekabel ist grundsätzlich während der Ladung, bzw. wenn das Fahrzeug verschlossen ist, verriegelt. Öffnen Sie daher das Fahrzeug, dann lässt sich das Ladekabel entfernen.

Wichtig: Zuerst das Ladekabel vom Fahrzeug entfernen, danach von der Ladestation.

Sie können ein Fahrzeug maximal ein Monat im Voraus reservieren.

Die Nutzung eines Fahrzeuges ist nur nach vorangegangener Buchung für eine bestimmte Dauer der Fahrzeit („die Mietdauer“) möglich. Die Mietdauer ist verbindlich, wobei die Mindestmietdauer eine Stunde beträgt. Nach Überschreiten der Mindestmietdauer sind Buchungseinheiten von einer Viertelstunde oder dem Vielfachen einer Viertelstunde möglich. Die Maximalbuchungsdauer beträgt 72 Stunden.

Es ist möglich, das Fahrzeug 15 Minuten vor dem Start-Zeitpunkt entgeltlich zu benutzen, sofern dieses bereits verfügbar ist. Die gebuchte Mietdauer verlängert sich dadurch.

Sie können das Fahrzeug jederzeit vor Ablauf des angegeben Buchungsendes/Zeitpunktes am vereinbarten Abhol-Standort zurückstellen. Im Fall der vorzeitigen Rückgabe wird das volle Entgelt für den gesamten Buchungszeitraum verrechnet.

Im Falle einer Verspätung können Sie ganz einfach in der sharetoo-App Ihre Buchung verlängern. Klicken Sie auf Ihre Buchung und passen Sie den Rückgabe-Zeitpunkt an. Falls jemand direkt nach Ihnen gebucht ist, ist eine Verlängerung nicht möglich. In diesem Fall kontaktieren Sie uns bitte über unsere Hotline (+43 18661 616 11).

Ja, Sie können jederzeit während Ihrer Buchungszeit einen Zwischenstopp einlegen und das Fahrzeug versperren bzw. vor der Weiterfahrt wieder aufsperren.

Sie können sich mit Ihrer Führerschein-Nummer nur einmal registrieren. Mit einem Account haben Sie Zugriff auf WienMobil Auto sowie alle weiteren sharetoo Carsharing-Angebote.

Machen Sie einen Rundgang um das Fahrzeug und kontrollieren Sie bitte, ob Ihnen Schäden auffallen. Schäden oder Verschmutzungen können Sie uns ganz einfach per sharetoo-App mitteilen. Bereits vorhandene Schäden sind in der App dokumentiert und nicht nochmals zu protokollieren.

Achtung: Wenn Sie bereits vorhandene, aber nicht dokumentierte, Schäden nicht vor Fahrtantritt dokumentieren, sind diese Schäden auf Ihre Fahrt zurückzuführen!

Öffnen Sie das Fahrzeug mit der sharetoo-App.

Ja, die Fahrzeuge sind am selben WienMobil Auto Standort zu retournieren, an dem sie angemietet wurden.

Unsere E-Fahrzeuge müssen an Standorten, wo keine Ladestation vorhanden ist, mit einem Mindestladestand von 25% retourniert werden. Bitte beachten Sie, dass ansonsten eine Gebühr von EUR 50,- fällig wird.  

Ja, das Ladekabel ist immer im Kofferraum mitzuführen. Eine Ausnahme sind fest montierte Ladekabel, die an der Ladestation angeschlossen sind.

Bitte planen Sie Ihre Buchungszeit bestmöglich im Voraus, um auch anderen Nutzer*Innen Planungssicherheit zu geben. Eine Verkürzung der Buchungszeiten ist nicht möglich. Eine Verlängerung ist nur dann möglich, wenn kein anderer Nutzer nach Ihnen gebucht ist. Bitte nutzen Sie dazu die sharetoo Carsharing App um zu überprüfen, ob eine Verlängerung möglich ist.

Die Miete beginnt mit dem in der Buchung festgelegten Start-Zeitpunkt und endet mit dem ebendort festgelegten End-Zeitpunkt.

Den Benutzer-PIN finden Sie in Ihrer sharetoo-App unter dem Reiter Hilfe und Hilfe Center. Er dient zur Identifizierung, sollten Sie Ihr Smartphone nicht verwenden können (z.B. kein Akku, Gerät verloren) und Sie das Auto nicht mehr auf- oder absperren können.

Achtung: Der Benutzer-PIN ändert sich aus Sicherheitsgründen regelmäßig.

Bei Problemen vor oder während der Fahrt, bitten wir sich direkt an sharetoo Carsharing zu wenden. Das Team unseres Partners sharetoo Carsharing ist rund um die Uhr für Sie erreichbar:

Zunächst stellen sie bitte das Fahrzeug sicher am ursprünglichen WienMobil Auto Standort ab. Achten Sie auf den Mindestladestand von 25%. Vergewissern Sie sich, dass Sie alle persönlichen Gegenstände mitgenommen haben. Anschließend können Sie die Buchung per App beenden. Dadurch wird das Fahrzeug verriegelt.

Insgesamt stehen an 100 Standorten in Wien E-Carsharing Fahrzeuge für Sie bereit. Seit Frühjahr 2023 wurde das Angebot um 50 weitere Fahrzeuge erweitert, wobei hervorzuheben ist, dass neben Klein- und Komfortwagen, 20 E-Transporter (VW.ID Buzz Cargo/People) zur Verfügung stehen.

Als Kleinwagen können Sie den CUPRA Born und als Komfortwagen die Modelle Skoda ENYAQ und ID.4 nutzen. Alle Klein- und Komfortwagen und der ID.VW Buzz People sind mit 5 Sitzplätzen ausgestattet. Der VW.ID Buzz Cargo bietet neben einer großen Ladefläche Platz für 3 Personen.

 

Die Reichweite ist abhängig von der Fahrweise, der Außentemperatur und der Klimaanlage bzw. der Heizung. Abgesehen davon kann beim Skoda Enyaq und beim ID. 4 von einer Reichweite von 411km, beim Cupra Born von 349km und bei den Transportern (VW ID.Buzz Cargo/People) von 420 km ausgegangen werden.

Eine Nutzung setzt eine erfolgreiche Registrierung bei sharetoo voraus. Unter anderem gilt bei der Nutzung eines PKW ein Mindestalter von 21 Jahren sowie ein ununterbrochener Führerscheinbesitz von mindestens zwölf Monaten.

Für die Nutzung der Transporter (VW ID.Buzz Cargo/People) gilt ein Mindestalter von 25 Jahren.

Zur Buchung eines Fahrzeuges loggen Sie sich in der sharetoo-App ein, wählen Ihr gewünschtes Fahrzeug bzw. Ihren gewünschten Zeitraum aus und schon ist die Buchung erledigt.

Um das Ladekabel zu entfernen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Öffnen Sie das Fahrzeug, dann wird der Ladestecker entriegelt.
  • Entfernen Sie das Ladekabel zuerst vom Fahrzeug und danach von der Ladesäule.
  • Wenn sich das Ladekabel nicht entfernen lässt, schließen Sie das Fahrzeug und öffnen Sie es erneut, damit der Ladestecker entriegelt wird.

Es ist ganz einfach: App laden, buchen & losfahren. Über die App können Sie neue Buchungen tätigen, aktuelle Buchungen bearbeiten und Fahrzeuge sowie Angebote in Ihrer Nähe einsehen. Mit der App öffnen Sie ab Buchungsbeginn Ihr Fahrzeug, können Zwischenstopps tätigen und nach Ende der Buchung die Rückgabe durchführen.

VW ID. Buzz People:

  • Fahrzeuglänge mit Anhängevorrichtung (abnehmbar): 4.837 (mm)
  • Fahrzeughöhe (abhängig von der Reifengröße und Toleranz): 1.927 – 1.951 (mm)
  • Fahrzeugbreite: 2212 (mm)

VW ID. Buzz Cargo:

  • Fahrzeuglänge mit Anhängevorrichtung (abnehmbar): 4.837 (mm)
  • Fahrzeughöhe (abhängig von der Reifengröße und Toleranz): 1.927 – 1.951 (mm)
  • Fahrzeugbreite: 2212 (mm)
  • Laderaumbodenlänge: 2.208 (mm)
  • Laderaumbreite, max./Breite zwischen den Radhäusern: 1.732/1.230 (mm)
  • Ladehöhe: 1.257 (mm)
  • Laderaumfläche: 3,2 (m2)
  • Laderaumvolumen: 3,9 (m3)

 

Registrieren Sie sich in der sharetoo-App und hinterlegen Sie dort Ihre Dokumente (Führerschein und Kreditkarte) und senden Sie (falls vorhanden) Ihre Jahreskarte, Ihr Semesterticket oder Ihr KlimaTicket (Österreich bzw. MetropolRegion) nach der Registrierung an support@sharetoo.at, um 15% günstigere Tarife zu genießen.

 

Die sharetoo-App können Sie hier auf Ihr Smartphone laden:

Nach der Registrierung in der sharetoo-App senden Sie bitte Ihren Vergünstigungsnachweis (Ihre Jahreskarte, Ihr Semesterticket oder Ihr KlimaTicket Österreich bzw. MetropolRegion) an support@sharetoo.at, um 15% günstigere Tarife zu genießen.

Die Fahrzeuge sind normalerweise bei Beginn Ihrer Miete ausreichend geladen, in Einzelfällen kann es vorkommen, dass der Ladestand niedriger ist. Sollten Sie während der Fahrt nachladen müssen, finden Sie im Handschuhfach eine Wien Energie Ladekarte. Das Ladekabel befindet sich im Kofferraum. 

Für das Laden bitte das dicke Ende des Ladekabels am Fahrzeug, das dünne Ende an der Ladestation einstecken. Anschließend die Ladekarte an den RFID-Reader an der Station halten. Sobald die Lichter an der Station durchgehend blau leuchten, hat der Ladevorgang begonnen.

Um das Ladekabel abzuziehen, bitte vorher das Fahrzeug per Sharetoo-App entsperren, Tür öffnen und das Ladekabel zuerst vom Fahrzeug trennen, dann von der Ladesäule trennen und das Kabel bitte wieder in den Kofferraum legen.

Das Fahrzeug können Sie ganz einfach per sharetoo-App öffnen. Zwischenstopps (Zusperren, Aufsperren) können Sie ebenso ganz einfach per App tätigen. Die Buchung beenden Sie auch bequem per App, wodurch das Fahrzeug verriegelt wird.

Im Notfall kann das Fahrzeug auch per Telefon aus der Entfernung über das Customer Service von sharetoo geöffnet/geschlossen werden.

Die Fahrzeug-Flotte der Wiener Linien wird laufend erneuert. Jedes Jahr werden alte Straßenbahnen durch neue ULFs (ULF = Ultra Low Floor) ersetzt. Zwischenzeitlich wird darauf geachtet, dass Niederflurstraßenbahnen möglichst gleichmäßig verteilt im Netz unterwegs sind.

Allerdings kann es auch bei optimaler Planung des ULF-Einsatzes durch Unfälle im Straßenverkehr, Falschparker, defekte Züge und vieles andere mehr zu einer neuen Reihung der Züge kommen. In diesen Fällen kann sich dann auch der Abstand zwischen den ULFs vergrößern.

Der Konsum von alkoholischen Getränken ist im Netz, d.h. in den Fahrzeugen und U-Bahn-Stationen, verboten. Regelmäßige Befragungen zeigen ganz deutlich, dass das Trinken von Alkohol in U-Bahn, Bus und Bim von besonders vielen Fahrgästen als störend empfunden wird.

Ganz klar, nein! Der Konsum von alkoholischen Getränken ist im Netz der Wiener Linien verboten. Regelmäßige Befragungen zeigen ganz deutlich, dass das Trinken von Alkohol in U-Bahn, Bus und Bim von besonders vielen Fahrgästen als störend empfunden wird.

Junge Fahrgäste, die noch nicht schulpflichtig sind, fahren generell kostenlos. Die Freifahrt gilt bei den Wiener Linien zusätzlich bis zum Ende jenes Schuljahres, in dem ein Kind das sechste Lebensjahr vollendet.

Bei den ÖBB gilt der sechste Geburtstag als Stichtag. Außerhalb Wiens endet die Gratisbeförderung in Begleitung ebenfalls mit dem vollendeten sechsten Lebensjahr.

Ganz einfach: Weil bei Ihrem Auto die Türen während der Fahrt geschlossen sind und nicht so viele Menschen mitfahren.

Wie Sie sicher wissen, arbeitet eine Klimaanlage am besten in geschlossenen Räumen. Genau das ist bei den Öffis kaum der Fall: Alle paar Minuten werden die Türen geöffnet und heiße Luft kommt herein. Zudem ist jeder Fahrgast eine Wärmequelle, die Energie abgibt; in einer gut gefüllten Bim kommt da schon Einiges zusammen. Außerdem bieten so große Fahrzeuge wie eine Straßenbahn der Sonne eine große Angriffsfläche. Sie heizen sich viel stärker auf als ein Auto.

Wenn Sie wegen einer Störung den Zug außerhalb einer Station verlassen müssen, müssen Sie Ihr Fahrrad aus Sicherheitsgründen im Zug zurücklassen. Unsere MitarbeiterInnen informieren Sie gerne, wie Sie ihr Fahrrad wiederbekommen.

Das Betteln sowie das Anbieten und Verkaufen von Waren ist in den Öffis in jeglicher Art untersagt. Unsere Mitarbeiter*innen sind täglich im Netz unterwegs, um die Belästigung unserer Fahrgäste in Stationen und Zügen zu verhindern. Personen, die die Ordnung stören, werden abgemahnt oder aus dem Fahrzeug/der Station verwiesen.

Für Hunde, die nicht in einem geeigneten Behälter transportiert werden, besteht Maulkorb- und Leinenpflicht. Unter anderem ist das Vorschrift, damit der Hund nicht aus Angst zuschnappen kann; was etwa im Fall einer Notbremsung möglich ist. Assistenzhunde mit gültigem Eintrag im Behindertenpass sind von der Maulkorb-Pflicht ausgenommen.

Damit die öffentlichen Verkehrsmittel pünktlich unterwegs sein können und die geplanten Anschlüsse an andere Linien gewährleistet sind, muss der Haltestellenaufenthalt in zeitlicher Hinsicht sehr genau eingehalten werden. Nach Möglichkeit werden unsere FahrerInnen natürlich auf einzelne Fahrgäste warten, häufig geht das aber einfach nicht.

Unsere LenkerInnen senken den Bus gerne ab. Bitte weisen Sie darauf hin, sollte der Einstiegswunsch einmal nicht bemerkt werden. Da der Druck im Hydrauliksystem des Busses, der für das Absenken gebraucht wird, während der Fahrt aufgebaut wird, kann es bei kurzen Stationsabständen und häufigem Absenken vorkommen, dass nicht genügend Druck im Hydrauliksystem vorhanden ist. In diesem Fall ist das Absenken leider nicht möglich.

Ja, aber die Miete muss an einer WienMobil Rad Station beendet und das Fahrrad wieder ordnungsgemäß an einer WienMobil Rad-Station abgegeben werden.

Zusammengeklappte E-Scooter bzw. Scooter stufen wir als Handgepäck ein. Sie dürfen deshalb in allen U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen mitgenommen werden. Voraussetzung dafür ist, dass genügend Platz vorhanden ist. E-Scooter und Scooter, die man nicht zusammenklappen kann, nehmen wir nicht mit.

Wir haben uns jetzt einmal die U-Bahnen vorgenommen. Hier ist auch der Großteil unserer Fahrgäste unterwegs.

Unsere Fahrgäste haben abgestimmt und die Mehrheit wünscht sich ein generelles Essverbot. Der Wunsch nach einem Essverbot seitens der Fahrgäste gibt es schon seit vielen Jahren. Deshalb gibt es seit 1. September 2018 ein generelles Essverbot auf der U6 um, seit dem 15. Jänner 2019 gilt es auf allen anderen U-Bahn-Linien. Auch in zahlreichen anderen Städten weltweit (z.B. Basel, Berlin oder im asiatischen Raum) sowie in österreichischen Landeshauptstädten (z.B. Klagenfurt, Innsbruck oder Bregenz) gibt es schon seit vielen Jahren ein Essverbot in den Öffis.

Unsere Service- und Sicherheits-MitarbeiterInnen werden auf die Einhaltung des Essverbots achten. Sie werden bei speziellen Personengruppen sensibel und mit Augenmaß agieren. Wir werden keinem Kleinkind, das etwas zu Essen braucht, das Kipferl wegnehmen.

Fahrräder, die in Haltestellen oder im Bereich von U-Bahn-Stationen abgestellt werden, müssen entfernt werden, weil sie die Sicherheit der Fahrgäste gefährden könnten - etwa durch das Verstellen von Fluchtwegen. Seit Mai 2013 werden widerrechtlich abgestellte Fahrräder, die von Wiener-Linien-MitarbeiterInnen entfernt werden, nach Simmering ins MA48 Depot gebracht. Dort können die Räder gegen eine Gebühr wieder abgeholt werden.

  • In der U-Bahn dürfen Sie von Montag bis Freitag jeweils von 9 Uhr bis 15 Uhr und ab 18:30 Uhr gratis ein Fahrrad mitnehmen, am Wochenende den ganzen Tag.
  • In Straßenbahnen und Bussen ist es aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt, Fahrräder mitzunehmen. Dafür sind diese Fahrzeuge auch gar nicht zugelassen. Ausnahme: zusammengeklappte Klappräder. 

Das Fahrrad darf in unseren U-Bahnen und Anlagen ausnahmslos nur geschoben werden. Es ist verboten, mit dem Fahrrad die Rolltreppen zu benutzen. Das Fahren mit Scooter, Inlineskates, Skateboards und dergleichen ist in den Stationen aus Sicherheitsgründen ebenfalls nicht erlaubt.

Ja, auch der Transport von E-Bikes ist kostenfrei möglich. Der Transport von Sonderkonstruktionen wie Tandems oder Fahrrädern mit Hilfsantrieben (ausgenommen E-Bikes) ist aber aus Sicherheitsgründen verboten.

Nein, Sie können mit jedem Ticket gratis ein Fahrrad mitnehmen. Als Besitzer*in einer Wiener Linien Jahreskarte profitieren Sie aber auch von der erweiterten Gratismitnahme in den S-Bahnen und Regionalzügen der ÖBB in der Kernzone Wien. Informationen zum Radfahren in Wien finden Sie außerdem hier: www.fahrradwien.at

Nein. Ganz allgemein gilt: Die Fahrgäste der Wiener Linien benötigen ein gültiges Ticket, bevor sie die Fahrt mit den Öffis antreten. Ausnahme: Wer seinen Fahrschein (zum geringfügig höheren Preis) in der Bim kauft, muss das unmittelbar nach dem Einsteigen beim Fahrscheinautomaten erledigen. Handytickets müssen auf jeden Fall vor Beginn der Fahrt gelöst werden. Wann ein Handyticket gekauft wurde, ist nachvollziehbar.

WienMobil Rad hat speziell mit Kindersitzen ausgestattete Fahrräder (Belastung bis max. 20kg). Einfach in der nextbike App über das Filtersymbol auf der Karte unter „Fahrradtyp“ das entsprechende Rad auswählen.

Weiteres Zubehör kann nicht ausgeliehen werden.

In unserem Netz sind immer mehr Straßenbahnen ohne Einstiegsstufe unterwegs, die den besten Komfort für Fahrgäste mit Kinderwagen bieten. Im Sinne eines guten Miteinander helfen unsere Fahrer*innen nach Möglichkeit beim Einsteigen in ältere Straßenbahnmodelle mit Einstiegsstufen.

Auf jedem Bahnsteig gibt es Sicherheitseinrichtungen, gut zu erkennen am grünen SOS-Würfel, der direkt darüber angebracht ist: Neben dem Zugnotstopp befindet sich die Notrufstelle. Beide sind in Rot gehalten, gut sichtbar und mit Anleitungen versehen.

Wenn Sie den Notruf betätigen, werden Sie sofort und ohne Warteschleife mit einem/einer Mitarbeiter/in der Leitstelle verbunden. Der Zugnotstopp stoppt ein- und ausfahrende U-Bahn-Züge. Die FahrerInnen erhalten ein Signal und dürfen nicht mehr in die Station einfahren bzw. werden sie angewiesen, besonders langsam "auf Sicht" einzufahren. Auch ein Alarm ertönt.

Wenn die Tasche verschließbar ist – sprich der Hund nicht rausschauen und damit auch nicht andere Fahrgäste beißen kann – kann der Hund so in den Öffis mitgenommen werden.

Grundsätzlich gibt es viele verschiedenen Größen an Maulkörben. Wird kein passender Maulkorb gefunden, ist es auch möglich einen Maulkorb nach Maß anfertigen zu lassen. In einem geschlossenen Behälter können Hunde ohne Beißkorb transportiert werden.

Sobald man eine U-Bahn-Station betritt, benötigt der Hund einen Maulkorb und eine Leine. Diese Regelung gilt natürlich auch für die Aufzüge in den Stationen. Bus- und Straßenbahn-Haltestellen unterliegen nicht dieser Pflicht.

Für Hunde, die nicht in einem geeigneten Behälter transportiert werden, besteht Maulkorb- und Leinenpflicht. Bei einer Notbremsung oder bei hohem Fahrgastaufkommen stellt der Hund sonst eine Gefahr für andere Fahrgäste dar. Assistenzhunde mit gültigem Eintrag im Behindertenpass brauchen keine Leine oder Maulkorb.

Natürlich können Sie Ihren Hund mitnehmen - BesitzerInnen einer Jahreskarte sogar gratis. Auch kleine Hunde, die in einem geschlossenen Behälter transportiert werden, fahren kostenlos. Der Behälter dient vor allem zur Sicherheit des Hundes, denn bei vielen Fahrgästen kann es schon einmal vorkommen, dass aus Versehen ein kleiner Hund zwischen all den Leuten übersehen wird.

Assistenzhunde (Blindenführhunde, Servicehunde, Signalhunde) mit gültigem Eintrag im Behindertenpass sind ebenfalls kostenlos unterwegs.

Sie benötigen wie jeder andere Hund – sofern sie nicht in einem geschlossenen Behälter transportiert werden – ein Halbpreisticket für die Öffis. Auch Schoßhunde und Welpen unterliegen der Maulkorb- und Leinenpflicht.

Nein. Die digitale Jahreskarte ist personalisiert (das heißt, sie ist auf eine bestimmte Person ausgestellt) und daher nicht übertragbar. 

Darf ich als Jahreskartenbesitzer*in noch jemanden mitnehmen?

Als Jahreskartenbesitzer*in dürfen Sie an Samstagen ab 12:00 Uhr zwei Kinder kostenlos mitnehmen (Kinder bis zum vollendeten 15. Lebensjahr bzw. bei Nachweis des Schulbesuchs bis zum Ende des Schuljahres, in dem das 15. Lebensjahr vollendet wird). Außerdem können Sie einen Hund gratis mitnehmen.

Ja. Personen ab dem 65. Lebensjahr beziehen die digitale Jahreskarte zu einem reduzierten Preis. Mehr Information im WienMobil Ticketshop lesen

Loggen Sie sich in Ihrem Account im WienMobil Ticketshop ein.

Wählen Sie im Bereich „Meine Tickets“ unter „Mehr“ die Option „Umsteigen auf die Jahreskarte Digital“ (dies ist ab 70 Tage vor Gültigkeitsende möglich).

Sie können Ihren bestehenden Vertrag mit Gültigkeitsende Ihrer Jahreskarte gebührenfrei beenden.

Anschließend führen Sie den Kauf der Jahreskarte Digital im Ticketkontextmenü durch.

Nach der erfolgreichen Registrierung im WienMobil Ticketshop (App und Web) haben Sie Zugang zu Ihrem Online-Account und können in weiterer Folge unter „Produkte“ mit Klick auf „Jahreskarte“ und der Auswahl „Jahreskarte Digital“ Ihr digitales Produkt beziehen.

Das Produkt „Jahreskarte Digital“ ist leider nicht für Sie verfügbar.

Wenn Sie eine VOR Jahreskarte oder ein VOR KlimaTicket Metropolregion für die Regionen Niederösterreich und Burgenland - auch in Kombination mit Wien - haben, werden Sie vom VOR (Verkehrsverbund Ost-Region) betreut. Mehr Information finden Sie auf vor.at.

Kund*innen mit einem KlimaTicket Österreich werden von OneMobility betreut. 

Sie haben ein Abo?

  1. Registrieren Sie sich im WienMobil Ticketshop oder in der WienMobil App und legen Sie ein Konto an. Registrierung und Anmeldung erfolgen über logwien, das einheitliche Login der Wiener Stadtwerke Gruppe. Bei Neuanmeldung werden Sie automatisch zu logwien weitergeleitet.
  2. Im WienMobil Ticketshop verknüpfen Sie Ihre bestehende Jahreskarte mit Ihrem Onlinekonto.
  3. Wählen Sie im Bereich „Meine Tickets“ unter „Mehr“ die Option „Umsteigen auf die Jahreskarte Digital“ (dies ist ab 70 Tage vor Gültigkeitsende möglich). Sie können Ihren bestehenden Vertrag mit Gültigkeitsende Ihrer Jahreskarte gebührenfrei beenden.

  4. Wählen Sie die gewünschte Bezahlart für die neue Jahreskarte Digital und schließen Sie die Bestellung ab. 

Sie haben kein Abo?

Sie können den bestehenden Vertrag einfach auslaufen lassen und für den anschließenden Zeitraum eine Jahreskarte Digital bestellen. Falls Sie Ihren bestehenden Vertrag vor Ende der Laufzeit kündigen, müssen Sie die aktuelle Jahreskarte zurückgeben und wir verrechnen eine Bearbeitungsgebühr von 22 Euro.

Bitte zahlen Sie nicht den Zahlschein ein!

Die Jahreskarte Digital erhalten Sie ausschließlich online im WienMobil Ticketshop. Um die digitale Jahreskarte zu kaufen, dürfen Sie nicht den Zahlschein verwenden, den Sie mit dem Schreiben erhalten haben, der über das bevorstehende Ende der Laufzeit Ihrer bestehenden Jahreskarte informiert. Wenn Sie den Zahlschein einzahlen, wird eine neue Scheckkarte aus Plastik für Sie ausgestellt.

Bei der Jahreskarte Digital ist das Hinterlegen anderer Zahler*innen nicht möglich. Das bedeutet: Die Abrechnung muss künftig mit Ihnen als Karteninhaber*in abgewickelt werden.

Für Jobticket-Kund*innen, deren Jahreskarte vom Unternehmen abgewickelt wird (Ihre Jahreskartennummer beginnt mit "486"): Ihr Arbeitgeber wird gesondert über die Jahreskarte Digital informiert. Sie können nicht selbst auf die Jahreskarte Digital umsteigen.

Wenn Sie nicht umsteigen möchten, beziehen Sie weiter die Scheckkarte aus Plastik. Sie können die Scheckkarte auch weiterhin in der WienMobil App anzeigen.

Sie haben ein Abo mit Abbuchung?

Sie brauchen nichts zu tun. Wenn Sie nicht kündigen, verlängert sich Ihr Vertrag und Sie bekommen eine neue Scheckkarte zugesandt. Der Betrag wird weiterhin von Ihrem Konto abgebucht.

Sie haben Ihre Jahreskarte im Voraus bezahlt?

Wenn Sie den Zahlschein einzahlen, den Sie mit dem Schreiben zum bevorstehenden Ende Ihrer Jahreskarte von uns bekommen haben, erhalten Sie eine neue Scheckkarte. Sie können Ihre neue Jahreskarte auch mittels Überweisung, im WienMobil Ticketshop und an einem unserer Standorte bezahlen.

Es ist weiterhin möglich, die Jahreskarte in der WienMobil App zu verknüpfen. Allerdings ist die Jahreskarte Digital wesentlich klimafreundlicher, weil wir hier auf die Plastik-Scheckkarte und deren Transport verzichten. Und da wir alle Informationen zur Jahreskarte Digital per E-Mail übermitteln, ersparen wir der Umwelt noch mehr CO2.

Sie können die Karte entweder für ein Jahr kaufen (ohne automatische Verlängerung) oder sich für ein Abonnement entscheiden (automatische Verlängerung). Wenn Sie die einmalige Variante wählen, bezahlen Sie den gesamten Betrag am Beginn der Laufzeit. Beim Abonnement können Sie zwischen Einmalzahlung zu Beginn der Laufzeit und Abbuchung in monatlichen Teilbeträgen wählen.

Nein. Die digitale Jahreskarte gibt es ausschließlich als elektronisches Ticket in der WienMobil App. Sie können keine Plastikkarte ausstellen oder das Ticket ausdrucken.

Nein. Wenn Sie den Zahlschein einzahlen, wird eine neue Scheckkarte aus Plastik für Sie ausgestellt.

Sie bezahlen Ihre Jahreskarte selbst und bekommen das Geld von Ihrem Arbeitgeber zurück (Ihre Kartennummer beginnt mit "480")?

Sie können selbst umsteigen und finden oben die Informationen zum Umstieg (z.B. bei den FAQ "Ich bin Abo-Kund*in" oder "Ich bezahle meine Jahreskarte im Voraus").

Ihr Arbeitgeber wickelt die Jahreskarte für Sie ab (Ihre Kartennummer beginnt mit "486")?

Sie können nicht selbst umsteigen, Ihr Arbeitgeber regelt alles direkt mit den Wiener Linien. 

Damit Sie die Jahreskarte Digital beziehen können, brauchen Sie ein gültiges Online-Account im WienMobil Ticketshop oder in der WienMobil App. Hierfür ist eine Registrierung im Online-Portal logwien notwendig. Wenn Sie sich zum ersten Mal anmelden, werden Sie automatisch zu dieser Registrierung geleitet.

Wenn Sie schon eine Jahreskarte haben, müssen Sie Ihre bestehende Jahreskarte in Ihrem Online-Account verknüpfen, damit Sie auf die Jahreskarte Digital umsteigen können.