Der Mehrwert für Wien

Bild: So stellen wir uns die lebenswerte Stadt von morgen vor. Die Öffis gestalten das Aussehen der Stadt mit. Ein hoher Öffi-Anteil ermöglicht viele Grünflächen, lebenswerte Plätze, gemütliche Grätzel und ein Leben am Stadtrand auch ohne privates Auto.

Die U-Bahn als ökologische Lebensader: Die Öffis ermöglichen eine sinnvollere Flächennutzung

Mit U2xU5 wächst die Leistungsfähigkeit des Wiener Öffi-Netzes enorm. Gut so, denn leistungsfähige U-Bahnen sind die ökologische Lebensader unserer Stadt und die Grundlage für den weiteren Öffi-Ausbau.

Damit Wien die lebenswerte Stadt bleibt, die wir kennen und lieben, wächst das Öffi-Netz laufend mit. Bus, Bim und U-Bahn benötigen deutlich weniger Platz als der Autoverkehr und ermöglichen eine sinnvolle Flächennutzung für eine grünere Zukunft.

Der Ausbau von U2xU5 bringt …

  • CO2-Einsparungen von bis zu 75.000 Tonnen jährlich durch die mögliche Reduktion des Autoverkehrs – das entspricht der Umweltleistung eines Waldes mit sechs Millionen 30 Jahre alten Bäumen. Dafür bräuchte man die Fläche der Bezirke eins bis elf.
  • elf neue U-Bahn-Stationen, davon vier neue U-Bahn-Knotenstationen, U-Bahn Anbindung an zahlreiche Straßenbahnen und eine neue Anbindung an die S-Bahn – somit schnelleres Umsteigen in innerstädtische Öffis.
  • kürzere Wege in die Arbeit, zur Schule, zu Einkaufsstraßen, in Lokale und Restaurants oder Kulturstätten.
  • eine Stärkung für den Wirtschaftsstandort Wien. Die Investitionen schaffen und sichern 30.000 Arbeitsplätze. Grätzel und Geschäftsstraßen werden durch die U-Bahn-Anbindung aufgewertet.
  • Platz für zusätzlich 300 Millionen Fahrgäste jährlich, somit können 1,3 Mrd. Fahrgäste im Jahr mit den Öffis befördert werden.
  • eine Entlastung von stark frequentierten Öffi-Linien, insbesondere von U3, U6, 6er, 43er und 13A.
  • schnellere Verbindungen: Zum Beispiel ist man von der U5 Elterleinplatz in fünf Minuten beim Karlsplatz – doppelt so schnell wie heute. Von der U2xU3-Station Neubaugasse gelangt man in rund drei Minuten zum Schottentor – dreimal so schnell wie heute.
  • eine direkte Umsteigemöglichkeit von der S-Bahn in die U2 am Matzleinsdorfer Platz.
  • erstmals eine U-Bahn-Station mitten im fünften Bezirk, davon profitieren 65.000 BewohnerInnen in Margareten.
  • eine attraktive Öffi-Anbindung für heutige und zukünftige Stadtentwicklungsgebiete im Süden Wiens, beim Wienerberg und darüber hinaus.
  • eine starke Basis für den weiteren Öffi-Ausbau. Die Wege der WienerInnen orientieren sich Richtung Zentrum. Ein leistungsfähiges Öffi-Netz im Zentrum Wiens ist das Rückgrat für den weiteren Öffi-Ausbau in der Stadt, am Standrand und über die Wiener Landesgrenzen hinaus.

Titelbild: DnD Landschaftsplanung

Wiener Linien Kunden Center

Erdbergstraße 202
1030 Wien
U3 Station Erdberg

Öffnungszeiten

Montag, Dienstag, Mittwoch: 08:00-15:00 Uhr
Donnerstag: 08:00-17:30 Uhr
Freitag: 08:00-15:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag: geschlossen

Online seit: 27. November 2020