Tickets für Studierende

Semesterkarten und Ferienmonatskarten auch online erhältlich! Dieses zeitunabhängige Service vom eigenen PC aus konnte letztendlich durch die Implementierung mehrerer Schnittstellen und der kooperativen Zusammenarbeit mit dem BM für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK), dem BM für Wissenschaft und Forschung (BMWF), dem Bundesrechenzentrums (BRZ), der TU Graz sowie der jeweiligen Studieneinrichtungen realisiert werden:

  • Wirtschaftsuniversität Wien (WU-Service-Link zur Studierenden-Evidenz)
  • Technische Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur Wien
  • Universität Wien
  • Medizinische Universität Wien
  • Sigmund Freud Privatuniversität (SFU)
  • Veterinärmedizinische Universität Wien
  • Pädagogische Hochschule Wien
  • Pädagogische Hochschule Niederösterreich
  • Pädagogische Hochschule Burgenland
  • Kirchliche Pädagogische Hochschule Wien/Krems
  • Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik Wien
  • Universität für Musik und darstellende Kunst Wien
  • Universität für angewandte Kunst Wien
  • Akademie der bildenden Künste Wien
  • Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien
  • FH Wien-Studiengänge der WKW
  • FH des BFI Wien
  • FH CAMPUS Wien
  • FH Technikum Wien

Wie erfolgt die Onlineprüfung:

Da die Semestertickets durch Subventionen der Stadt Wien und dem BM für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) gefördert werden, müssen gewisse Voraussetzungen für die Anspruchsberechtigung erfüllt werden. Aus diesem Grund werden auch bei einem Onlinekauf die für die Anspruchsberechtigung erforderlichen Unterlagen/Daten geprüft. Die Überprüfung erfolgt erst mit Ihrer ausdrücklichen Zustimmung über einen Online-Datenabgleich mit dem von Ihnen bei der Studienzulassungsstelle bekannt gegebenen Daten. Bei dieser über eine sichere SSL-Verschlüsselung erfolgten Prüfung werden uns keine Daten seitens BMUKK, BMWF oder der Hochschule übermittelt, sondern lediglich die Richtigkeit bzw. Unrichtigkeit der abgefragten Daten bestätigt. Erst nach Bestätigung der Richtigkeit kann der Kauf der Online - Semesterkarte durchgeführt werden.

Wichtig:

Zum Zeitpunkt der Bestellung ist es erforderlich, dass die/der Studierende an der Hochschule für das ausgewählte Semester bereits imatrikuliert ist und die zur Überprüfung erforderlichen Daten (Matrikelnummer, Name, Vorname, Geburtsdatum, Postleitzahl und Ort) an der Studieneinrichtung mit den Eingaben im Onlineshop vollkommen identisch sind. Bitte beachten Sie dabei auch die Schreibweisen wie z.B. "Ä" = "AE" oder "ß" = "SS" bzw. bei Doppelnamen mit oder ohne Bindestrich (gegebenenfalls beide Varianten probieren) oder das bei der Matrikelnummer nur Ziffern eingegeben werden (ohne "h", "a", usw.). Ausgenommen das Konservatorium Wien und die FH Wien, wo die Matrikelnummer aus einer Ziffern- und Buchstabenkombination besteht. Der für die Überprüfung erforderliche Studierendenstatus ist erst erfüllt, wenn auch der ÖH-Beitrag bzw. eine eventuelle Studiengebühr eingezahlt und an der Uni verbucht wurde (2-3 Tage Bankweg einrechnen).

Bitte beachten Sie, dass aufgrund einer erfrorderlichen Datenaktualisierung zwischen den Studieneinrichtungen (Uni Wien, TU, BOKU, Med. Uni, Uni f. angew. Kunst, VetMed, Akademie d. bild. Künste, Uni f. Musik u. darstellende Kunst, PH Wien, PH NÖ, KPH Wien/Krems, PH Agrar, PH Burgenland) und dem Bundesrechenzentrum (BRZ) die Datenverifizierung und somit der Ticketkauf erst am Folgetag der Inskribierung möglich sein kann.

Wie erfolgt die Bezahlung:

Diese kann sowohl mit Kreditkarte (Visa/card complete, Mastercard/PayLife, American Express, Diners Club/AirPlus, PayPal, Paybox), sowie per eps-Onlinebanking erfolgen.

Weitere wichtige Hinweise:

Die Tickets für Hochschüler sind für ordentliche Hörerinnen und Hörer einer Studieneinrichtung gemäß §3 StudFG, bis zum jeweiligen Semester (per Semesterende 31. Jänner bzw. 30 Juni) gültig.

Die jeweils erforderlichen Anspruchsvoraussetzungen müssen zum Zeitpunkt des Ticketkaufs erfüllt sein. Bei falschen Angaben, die zu einem ungerechtfertigten Bezug der Semesterkarte führen, behalten sich die Wiener Linien neben Rückforderungen ausdrücklich weitere rechtliche Schritte vor. Bei nachträglicher Überprüfung ist auf Verlangen der Bezug der Familienbeihilfe nachzuweisen sowie eine Originalmeldebestätigung vorzulegen.