Wiener Linien sichern Betrieb aller Citybike-Stationen


Citybike ist zurück!

Die Wiener Linien haben den Vollbetrieb des seit Mitte Juli teilweise gesperrten Leihradsystems gesichert. Ab Mitte der Woche sind alle 121 Stationen wieder für die Menschen in Wien voll zugänglich und nutzbar.

Bürgermeister Michael Ludwig hatte Ende Juli den Auftrag an die Wiener Linien erteilt, die gesperrten Stationen so rasch wie möglich zu übernehmen, um das Gesamtsystem wieder hochzufahren und langfristig weiter auszubauen.

Am 24. August hat er persönlich die erste Station beim Rathaus wieder in Betrieb genommen.

Die Wiener Linien werden das Citybike-Netz nicht nur betreiben, sondern künftig auch ausbauen und erstmals Stationen in Floridsdorf und der Donaustadt errichten.

Ab 2022: neues Leihradsystem, Ausbau über die Donau und in Außenbezirken

Im ersten Schritt sichern die Wiener Linien das System und beauftragen den bisherigen Betreiber Gewista nach erfolgreichen Verhandlungen ab sofort wieder mit dem Betrieb.

Ab 2022 werden die Wiener Linien ein stadtweites Leihradsystem starten und das bestehende Netz auch über die Donau und in den Außenbezirken ausbauen. Der Auftrag für den Betrieb dieses modernisierten Leihradsystems wird von den Wiener Linien im kommenden Jahr europaweit ausgeschrieben.

Das Citybike-System besteht seit 2003 und hat rund 500.000 registrierte NutzerInnen. Im vergangenen Jahr wurden rund 10 Millionen Fahrten mit Citybikes absolviert. Derzeit gibt es 121 fixe Ausleihstationen. Dieses Bikesharing-Modell wurde unter anderem in Paris, Brisbane, Sevilla oder Lyon kopiert.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima: „Die Wiener Linien sind DIE Mobilitätsdrehscheibe Wiens und bieten nun Bus, Bim, U-Bahn und attraktives Bikesharing aus einer Hand. Das ist ein zentraler Beitrag für unsere Klimamusterstadt.“

Integration in das WienMobil-Angebot

Die Wiener Linien betreiben bereits drei WienMobil-Sharing-Stationen in Landstraße, Simmering und Ottakring. Unter dem Dach der Wiener-Linien-Mobilitätsdrehscheibe WienMobil können die Fahrgäste der Wiener Linien künftig ihre Öffi-Tickets und Sharing-Angebote inklusive Citybike bequem über die App am Smartphone nutzen.

So bieten die Wiener Linien ihren Fahrgästen bequeme Mobilität auf allen Wegen und verdichten das Angebot auf dem Weg zwischen Wohn- und Arbeitsort sowie der nächstgelegenen Öffi-Station.

Aktiver Beitrag für die Klimamusterstadt Wien

Erst im Mai ist Wien im Ranking „The World’s Greenest Cities 2020“ auf Platz 1 gereiht worden. Als zentrales Kriterium wird das gut ausgebaute öffentliche Verkehrsnetz genannt. Fahrgäste der Wiener Linien sparen rund 1.500 Kilogramm Kohlendioxid-Emissionen pro Jahr ein.

Bürgermeister Ludwig: „Ein gut ausgebautes Öffi-Netz und leicht zugängliche Sharing-Angebote sind ein wichtiger Baustein, um unsere ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen.“

Mehr zu den Greener Linien

Titelbild: Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl, Bürgermeister Michael Ludwig, Öffi-Stadträtin Ulli Sima. Bild: PID/Jobst

 

Publiziert am: 24.08.2020