Ströck-Weihnachtsbim sammelt 10.000 Euro

Die Einnahmen kommen heuer der Österreichischen Gesellschaft für Chronisches Erschöpfungssyndrom (ME/CFS) zu Gute

Irene Ströck, Gabriele Ströck, Petra Falch, Günter SteinbauerZoom

Zahlreiche Fahrgäste sind 2019 an den Adventwochenenden wieder mit der Ströck-Bim mitgefahren. Durch den Ticketverkauf und freiwillige Beiträge konnten Spenden in der Höhe von 10.000 Euro gesammelt werden.

Nun überreichten Wiener-Linien-Chef Günter Steinbauer und Irene Ströck, Geschäftsführerin der Handwerksbäckerei Ströck, den Spendenscheck an Petra Falch von der Österreichischen Gesellschaft für ME/CFS.

Bereits zum 15. Mal war die Weihnachtsbim der Wiener Linien und Ströck unterwegs und sammelte für den guten Zweck. Seit Beginn der gemeinsamen Tradition wurden über 100.000 Euro an Spendengeldern eingefahren - für karitative Einrichtungen und Initiativen wie Wings for Life, die Kinderkrebshilfe Wien, die Roten Nasen Clowndoctors oder das Kinderhospiz.

Österreichische Gesellschaft für ME/CFS

Das Chronische Erschöpfungssyndrom (ME/CFS) eine schwere Multisystemerkrankung, die Betroffenen leiden an schwerer, schmerzhafter Erschöpfung, Kopf- und Muskelschmerzen, Schlafstörungen, Schwindel, bis hin zu Sprachverlust und Bettlägerigkeit. Erkennungsmerkmal ist eine Zustandsverschlechterung nach Belastung. In Österreich leiden rund 25.000 Menschen an ME/CFS – doppelt so viele wie an Multipler Sklerose. Die Initiative setzt sich seit 2017 für Betroffene ein.

Mehr Informationen unter: www.cfs-hilfe.at

 

 

 

Publiziert am: 23.01.2020