NEU4: Sommer-Teilsperre Karlsplatz bis Längenfeldgasse


29. Juni bis 1. September 2019: kompletter Gleis- und Untergrundtausch sowie Stationssanierungen – dichtere Intervalle auf Alternativrouten

ErsatzverkehrZoom

Die Modernisierung der U4 geht auch im Sommer 2019 weiter. Viele Arbeiten werden und wurden bereits unter laufendem Betrieb erledigt.

Manche Arbeiten machen aber eine Teilsperre der U4 in den Sommermonaten notwendig.

Von 29. Juni (ab ca. 00:40 Uhr) bis einschließlich 1. September 2019 kann die U4 deshalb zwischen den Stationen Karlsplatz und Längenfeldgasse nicht fahren.

In gerade einmal zwei Monaten wird in diesem Bereich die Strecke vom Fundament bis zu den Gleisen komplett erneuert.

Zudem werden in den Stationen Margaretengürtel und Kettenbrückengasse die Bahnsteige, die Stiegen in den Otto-Wagner-Aufnahmegebäuden und der Bodenbelag in den Foyers saniert.

 

Wiener Linien verstärken Angebot auf Alternativrouten

Während der Teilsperre zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse empfehlen die Wiener Linien, großräumig auf die Linien U3 und U6 auszuweichen. Diese zwei U-Bahnlinien sowie die Straßenbahnlinie 6 und die vier Buslinien 13A, 14A, 57A und 59A werden von 29. Juni bis einschließlich 1. September in dichteren Intervallen unterwegs sein.

Wer sein Ziel direkt im Baustellenbereich zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse hat, kann auch auf die Busse der Zusatzlinie U4z umsteigen. Aufgrund der Intervallverdichtungen stellen die Wiener Linien den Öffi-Fahrgästen auf diesen Linien täglich 103.000 zusätzliche und somit insgesamt 630.000 Plätze zur Verfügung.

Grafik: Zusatzlinie U4z

Breite Info-Offensive für Fahrgäste

Die Wiener Linien informieren bereits seit Wochen Anrainerinnen und Anrainer mittels Hausaushängen und Informationsschreiben über die bevorstehende Teilsperre. In den nächsten Tagen werden Info-Folder in zahlreichen U-Bahn-Stationen aufgelegt und U4-Züge mit Info-Beklebungen auf den Türen ausgestattet.

Entsprechende Durchsagen sowie Informationen über Infoscreen starten ebenfalls zeitgerecht. Einige Tage vor sowie die erste Zeit während der Sperre wird wie immer auch Info-Personal in den Stationen zwischen Karlsplatz und Längenfeldgasse vor Ort sein.

„Die U4-Modernisierung ist für uns und unsere Fahrgäste eine Herausforderung. Wir verstärken die Ausweichrouten mit dichteren Intervallen und setzen auf eine breite Info-Offensive. Wir arbeiten rund um die Uhr, damit die U4 pünktlich zu Schulbeginn wieder auf der ganzen Linie unterwegs sein kann", erklärt Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Weitere U4-Modernisierungsarbeiten ohne Einschränkungen für die Fahrgäste

Noch bis zum Jahr 2024 wird die gesamte U4 auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Damit die grüne Linie zwischen Heiligenstadt und Hütteldorf noch zuverlässiger wird, investieren Wiener Linien und Stadt Wien insgesamt 335 Millionen Euro in die Modernisierung.

Die Arbeiten nach der Sommer-Teilsperre werden aber kaum noch Auswirkungen auf den Betrieb und die Fahrgäste haben. So werden weitere Stationsgebäude modernisiert, Rolltreppen getauscht, Tunneldecken saniert und Gleisverbindungen eingebaut.

Alle Infos zur U4-Modernisierung

Linien 1 und 49 in diesem Sommer wie gewohnt unterwegs

Die für die Sommermonate geplanten Gleismodernisierungen auf der Hütteldorfer Straße in Penzing und auf der Knöllgasse in Favoriten finden heuer nicht statt. Diese werden aufgrund von völlig überhöhten Angeboten der Baufirmen verschoben. Die Linie 1 und die Linie 49 werden im Juli und August also auf den üblichen Routen und in den gewohnten Intervallen unterwegs sein.

 

Publiziert am: 27.05.2019