Neues Öffi-Angebot für Krankenhaus Nord

Neue Buslinie, längere Betriebszeiten und dichtere Intervalle

Skizze neues Öffi AngeotZoom

Ende Mai beginnt die Übersiedelung des Krankenhauses Nord nach Floridsdorf. Bereits ab 15. April sorgen die Wiener Linien mit Einführung der neuen Buslinie 36B sowie mit längeren Betriebszeiten der Linie 36A und der Straßenbahnlinie 30 für eine noch bessere Erreichbarkeit der neuen Klinik und die direkte Erschließung bis nach Leopoldau.

„Vom verbesserten Angebot rund um den Start des neuen Krankenhauses profitieren nicht nur alle Besucherinnen und Besucher sondern insgesamt auch alle Fahrgäste, die in diesem Bereich von Wien tagtäglich unterwegs sind", freut sich Öffi-Stadträtin Ulli Sima über das neue Zusatzangebot.

36B verbindet Jedlesee mit Leopoldau

Die neue Buslinie 36B wird täglich zwischen ca. 5:00 Uhr und 21:00 Uhr unterwegs sein. „Sie bringt die Menschen nicht nur direkt zum neuen KH Nord, sondern sorgt auch für eine direkte Anbindung zur U1- bzw. S-Bahn-Station Leopoldau. Damit ist auch der Osten von Floridsdorf noch besser mit den Öffis zu erreichen“, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Die Betriebszeit der Linie 36A wird verlängert. An Werktagen und samstags sind die Busse nun bis ca. 20:45 Uhr unterwegs. Entlang der gemeinsamen Strecke mit der neuen Linie 36B zwischen Carabelligasse und Großjedlersdorf entsteht damit an Wochentagen ein 10-Minuten-Intervall.

Linie 30: Mehr Fahrzeuge und Betrieb am Wochenende

Weiters werden ab 15. April durch den Einsatz zusätzlicher Garnituren auf der Linie 30 die Betriebszeiten zwischen Floridsdorf und Stammersdorf ausgeweitet: an Wochentagen durchgängig von 6:00 Uhr bis 19:30 Uhr, samstags durchgängig von 8:30 Uhr bis 19:30 Uhr und sonntags durchgängig von 11:30 Uhr bis 19:30 Uhr.

„Die neue Buslinie sowie die längeren Betriebszeiten bereits bestehender Linien sorgen für einen noch höheren Öffi-Komfort. Mit der direkten Verbindung zwischen Jedlesee und Leopoldau rückt der Bezirk noch näher zusammen“, freut sich Bezirksvorsteher Georg Papai.