Umbau der Öffi-WCs startet noch im Frühjahr


SANIFAIR erhält nach europaweiter Ausschreibung Auftrag für betreute Sanitäranlagen

Die Wiener Linien stellen das WC-Konzept auf neue Beine. Nach dem Einspruch eines unterlegenen Mitkonkurrenten beim Wiener Verwaltungsgericht ist es nun fix: Der zur deutschen Tank & Rast-Gruppe gehörende System-Anbieter für Sanitärkonzepte SANIFAIR bekommt als Bestbieter den Zuschlag für den Betrieb von betreuten WC-Anlagen in sechs U-Bahn-Stationen.

In den nächsten Monaten werden die Umbauarbeiten starten, sodass den Fahrgästen die ersten Anlagen im heurigen Jahr zur Verfügung stehen werden.

„Wir wollen unseren Fahrgästen qualitativ hochwertige WCs anbieten, die auch genutzt werden. Wir freuen uns, dass die Umbauarbeiten endlich starten können“, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Die WC-Anlagen in den U-Bahn-Stationen Westbahnhof, Karlsplatz, Volkstheater, Schwedenplatz, Stephansplatz und Praterstern werden neben qualifiziertem Servicepersonal auch eine einheitliche, moderne Ausstattung mit hohem Hygiene-Standard erhalten: Wasserhähne, Handtuchspender und WC-Spülungen funktionieren berührungsfrei, die Urinale sind wassersparend.

NutzerInnen zahlen ein Entgelt von 50 Cent und erhalten einen 30 Cent Wert-Bon, der bei teilnehmenden Partnern und an Automaten eingelöst werden kann.

Bei allen Standorten wird ein kostenfreies, barrierefrei zugängliches WC vorhanden sein, das wie bisher mittels euro-key (Euro-Schlüssel) geöffnet werden kann – und gemäß den neuesten Standards mit einem Notruf ausgestattet sein wird.

Wiener Linien starten Ausschreibung für unbetreute WC-Anlagen

Neben den sechs betreuten WC-Anlagen werden den Fahrgästen künftig auch 25 unbetreute, also selbstreinigende, WC-Anlagen in den U-Bahn-Stationen zur Verfügung stehen.

Die dafür nötige, europaweite Ausschreibung wurde jetzt gestartet. Noch vor dem Sommer soll ein vorläufiges Ergebnis vorliegen.

Rund fünf Millionen Euro nehmen die Wiener Linien für das gesamtheitliche WC-Konzept in die Hand. Nach der Umsetzung werden den Fahrgästen mehr als 30 stille Örtchen in den U-Bahnstationen sowie zehn weitere von der Stadt Wien und den ÖBB betriebene Anlagen in unmittelbarer Nähe zur Verfügung stehen.