Sitze im X-Wagen: WienerInnen fahren auf „Trigon“ ab

Rund 5.600 Fahrgäste haben beim Probesitzen über die Ergonomie der neuen X-Wagen-Sitze abgestimmt

Linea, Radial, TrigonZoom
Linea, Trigon oder Radial? Diese Frage stellten die Wiener Linien ihren Fahrgästen und tourten mit Ergonomie-Studien für die Sitze des neuen X-Wagens rund ein Monat lang durch das U-Bahn-Netz. Drei Varianten für die Sitzgestaltung der nächsten U-Bahn-Generation standen zur Wahl, die sich zwar zum Verwechseln ähnlich sehen, aber in ihrer Ergonomie doch unterscheiden.

Rund 5600 Fahrgäste nutzten die Möglichkeit zum Probesitzen und entschieden sich für ihren Favoriten. Das Ergebnis: Rund 40 Prozent waren sich einig – auf Trigon sitzt es sich am bequemsten. Dahinter folgen die Modell Linea mit knapp 34 Prozent der Stimmen und Radial mit etwa 26 Prozent.

Da etwas mehr gewölbt, dort etwas weniger Neigung und an einer anderen Stelle eine kaum sichtbare Einbuchtung: Es ist der kleine, aber feine Unterschied, der darüber entscheidet, wie bequem wir sitzen. Abgestimmt werden konnte deshalb nur vor Ort, nachdem gründlich getestet wurde. „Ich danke allen WienerInnen, die so fleißig für ihren Lieblingssitz abgestimmt haben. Sie können sich künftig auf sehr bequeme Sitze im top-modernen X-Wagen freuen“, so Öffi-Stadträtin Ulli Sima.

Ab 2020 fährt die neue U-Bahn in Wien


Der erste X-Wagen soll bereits Mitte 2020 seinen Dienst im Wiener U-Bahn-Netz aufnehmen. „Wir stellen die Weichen für eine U-Bahn am neuesten Stand der Technik. Neben Klimatisierung, Barrierefreiheit und dem Einsatz energiesparender LED-Beleuchtung sorgen die hochwertig beschichteten U-Bahn-Sitze aus Holz für optimierten Fahrgastkomfort“, so Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer.

Der X-Wagen kann sowohl mit Fahrpersonal als auch vollautomatisch eingesetzt werden. Bereits vor der Inbetriebnahme der vollautomatischen U5 ab 2024 wird er auf den Linien U1-U4 mit Fahrpersonal zum Einsatz kommen.