Neues Buch arbeitet Zwangsarbeit in der NS-Zeit auf


Aufarbeitung der Geschichte: Buch von Walter Farthofer ab sofort erhältlich

Buch von Walter Farthofer über ZwangsarbeitZoom

Die Zwangsarbeit abseits der Konzentrationslager wurde lange Zeit von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Vor allem in den letzten Kriegsjahren waren ZwangsarbeiterInnen für die deutsche Wirtschaft von eminenter Bedeutung. Um die Jahreswende 1944/45 waren im Deutschen Reich etwa 7,6 Millionen ausländische ZwangsarbeiterInnen eingesetzt.

Die Wiener Linien sind eines der wenigen österreichischen Unternehmen, die sich dieses Themas angenommen haben. Walter Farthofer, langjähriger Mitarbeiter der Wiener Stadtwerke – Verkehrsbetriebe/Wiener Linien GmbH, hat nun in Buchform die Geschichte der Zwangsarbeit dokumentiert.

Er stützt sich dabei auf 1.351 Karteikarten von ausländischen ArbeiterInnen, die in der Zeit von Juli 1941 bis April 1945 bei den Wiener Verkehrsbetrieben beschäftigt waren. So kamen ausländische ZwangsarbeiterInnen – etwa aus den Niederlanden, der Ukraine oder Frankreich – zum Beispiel im Gleisbau, bei der Reparatur von Kriegsschäden, in Werkstätten sowie im Fahrbetrieb zum Einsatz.

Das knapp 90 Seiten starke Werk gibt es ab sofort um 19,80 Euro im Wiener-Linien-Shop im Verkehrsmuseum Remise (Ludwig-Koeßler-Platz, 1030) und im Online-Shop.

 

 

Autor Walter Farthofer und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter SteinbauerZoom

„Ein so dunkles Kapitel wie das Verbrechensregime des Nationalsozialismus muss immer Platz im kollektiven Gedächtnis haben. Die Wiener Linien gehen bei der Aufarbeitung dieser Schreckenszeit mit gutem Beispiel voran, wofür ich mich an dieser Stelle auch bedanken möchte“, so Öffi-Stadträtin Ulli Sima anlässlich der Buchpräsentation.

„Diese Aufarbeitung ist wichtig für die Wiener Linien, weil wir uns als Unternehmen unserer Vergangenheit auch in den unheilvollen Zusammenhängen bewusst sein wollen. Wir haben die Verantwortung dafür, dass die Erinnerung an diese Schandtaten aufrechtbleibt und wir die richtigen Lehren aus der Geschichte ziehen“, fasst Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer zusammen.

 
 

Publiziert am: 14.02.2018