Mit 1. Jänner 2018: Aus für Ticketverkauf im Bus


Kaum Nachfrage, hoher Aufwand

Da nur sehr wenige KundInnen – lediglich 0,06 Prozent aller Fahrgäste, das entspricht drei Tickets pro Tag und LenkerIn – ihren Fahrschein im Bus gekauft haben, wird der Ticketverkauf in Autobussen der Wiener Linien mit 1. Jänner 2018 eingestellt.

Der Verkauf von Tickets im Bus ist mit hohen Vertriebskosten verbunden und sorgt für Verzögerungen im Fahrbetrieb. In den Bussen wurden Hinweiskleber angebracht, die die Fahrgäste darüber informieren, dass Tickets nun vor Fahrtantritt gekauft werden müssen. Fahrscheine können weiterhin bei rund 900 Trafiken in ganz Wien, bei den Ticketautomaten in jeder U-Bahn-Station, im Online-Ticketshop oder bequem via WienMobil-App gekauft werden.

Die Änderung ist ein Aspekt der Preisänderungen, die ebenfalls mit Jahresbeginn wirksam werden. Für rund 580.000 KundInnen ändert sich jedoch nichts, denn die Preise für die 365-Euro-Jahreskarte, das Top-Jugendticket und Jugendticket für SchülerInnen und Lehrlinge sowie der Preis für das Semesterticket für Studierende bei Online-Kauf bleiben gleich.