FahrschullehrerInnen fahren Straßenbahn


Vom PKW in die Bim: Aktion für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Auch heuer tauschen angehende PKW-FahrschullehrerInnen das Auto einen Tag lang gegen eine Bim. Unterstützt von einem Ausbildner der Wiener Linien, drehen die LehrerInnen, die gerade ihre Ausbildung am WIFI Wien abgeschlossen haben, eine Runde um den Ring.

Damit möchten die Wiener Linien auf die Herausforderungen aufmerksam machen, denen die Wiener StraßenbahnfahrerInnen täglich gegenüberstehen. So kommt es z.B. oft vor, dass ein Autofahrer eine Straßenbahn "schneidet" oder den Bremsweg einer Bim unterschätzt – das kann bei einem bis zu 43 Tonnen schweren Schienenfahrzeug, das auf seinem langen Bremsweg nicht ausweichen kann, fatale Konsequenzen haben.

Das Ziel der Aktion ist daher mehr gegenseitiges Verständnis und mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Langjähriges Projekt von Wiener Linien und Wirtschaftskammer Wien

Rund 900 FahrlehrerInnen haben in den vergangenen Jahren an diesem Projekt teilgenommen. Die Wiener Linien und die Wirtschaftskammer (WKW)-Fachvertretung der Wiener Fahrschulen sehen diese Kooperation als wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Miteinander im Stadtverkehr.

Bild: Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter (3.v.r.) und Herbert Wiedermann, Vorsitzender der WKW-Fachvertretung der Wiener Fahrschulen (2.v.r.), mit Straßenbahn-Chefinstruktur Thomas Linsmeier (3.v.l.) und angehenden Fahrlehrern.