U4-Station Stadtpark ist jetzt Verkehrsdenkmal

Bewusstsein für kulturhistorische Schätze schaffen

Verkehrsdenkmal StadtparkZoom

Wien ist um ein Verkehrsdenkmal reicher: Die U4-Station Stadtpark ist nach Ende der Generalsanierung zum Verkehrsdenkmal geworden. Entsprechende Tafeln am Stationseingang und auf den Bahnsteigen weisen auf die historische Bedeutung der rund 120 Jahre alten Station des Architekten Otto Wagner hin. Nach der ebenfalls generalsanierten U6-Station Alser Straße ist sie nun das zweite Verkehrsdenkmal.

Herausragende Bedeutung der Otto-Wagner-Bauten

Wagners Architektur ist weit über die Grenzen Österreichs bekannt. Zahlreiche Stationen entlang der Linien U4 und U6 prägen bis heute das Wiener Stadtbild und stehen unter Denkmalschutz. Umso wichtiger ist der Erhalt dieser historischen Stationen sowie ein sorgfältiger Umgang damit.

Die angebrachten Infotafeln sollen bei den täglichen zehntausenden Fahgästen, die hier ein- und aussteigen, Bewusstsein für das kulturelle Erbe schaffen. Gemeinsam mit dem Wien Museum und dem Bundesdenkmalamt haben die Wiener Linien die Initiative Verkehrsdenkmal gestartet.

Trotz Modernisierung historisches Erbe erhalten

Das Ziel der Generalsanierung von historischen Stationen ist es, das Erscheinungsbild möglichst originalgetreu zu erhalten. Angefangen beim Fliesenbelag bis zur Sanierung der Fenster, Türen oder der Fassade steht der Stil Otto Wagners im Fokus. Auch die weiße Wandfarbe der Mauern aus der Zeit Otto Wagners bleibt erhalten.

Gleichzeitig werden im Zuge der Generalsanierung moderne U-Bahn-Standards integriert: Etwa durch den Einbau eines Blindenleitsystems, Videokameras und energieschonender LED-Beleuchtung.