Moderne Architektur für U-Bahn-Linie U5


Wiener Arbeitsgemeinschaft gewinnt EU-weiten Wettbewerb

Die Planungen der neue U-Bahn-Linie U5 schreiten zügig voran, Wien läutet mit der U5 ein neues U-Bahnzeitalter ein. Sowohl mit dem vollautomatischen Betrieb als auch mit einem modernen Design soll die türkise U-Bahn-Linie neue Zeichen setzen. Eine Arbeitsgemeinschaft aus zwei jungen Wiener Architekturbüros („YF Architekten“ und „Franz Architekten“) setzte sich dabei im Rahmen eines EU-weiten Wettbewerbs gegenüber 32 weiteren Einreichungen durch. 

Modernes Liniendesign vor dem Hintergrund von 45 Jahren U-Bahn-Geschichte

Das Liniendesign der U5 baut auf der bewährten Grundgestaltung der Wiener U-Bahn auf, interpretiert sie jedoch zeitgemäß und entwickelt sie weiter. „Die Dynamik der U-Bahn und die Linienfarbe bilden dabei die wesentlichen Komponenten des Liniendesigns“, so Architekt Markus Bösch.

Dieses Konzept zeigt sich sowohl in der Gestaltung der Ein- und Ausgangsbereiche mit dem Einsatz von Glasflächen als auch am Bahnsteig. „Türkise Querstreifen verleihen dem Raum ein dynamisches und zeitgemäßes Design“, ergänzt Architekt Robert Diem. Insgesamt steigert die moderne, helle und freundliche Gestaltung den Wohlfühlfaktor und verstärkt damit auch das Sicherheitsempfinden der Fahrgäste.

Innovationskraft aus Wien behauptet sich gegen internationale Konkurrenz

„Wien ist bekannt für seine Innovationskraft auf vielen Ebenen. Das unterstreicht auch das Siegerprojekt der zwei Wiener Architekturbüros, die sich gegenüber starker Konkurrenz aus dem In- und Ausland durchsetzen konnten“, so Öffi-Stadträtin Renate Brauner.

Zur Auswahl des U5-Liniendesigns wurde im Oktober 2014 ein zweistufiger, europaweiter Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Eine Fachjury wählte aus den insgesamt 33 Einreichungen aus 8 Ländern mit der Arbeitsgemeinschaft aus zwei jungen Wiener Architekturbüros das siegreiche Projekt.

Mehr Information zum Linienkreuz U2/U5