Die erste FLEXITY-Bim ist fast fertig!


Produktion voll im Zeitplan, erster FLEXITY ab Ende 2018 mit Fahrgästen unterwegs

Die Fertigstellung des ersten FLEXITY, der neuen Straßenbahn für Wien, schreitet mit großen Schritten voran. Öffi-Stadträtin Ulli Sima präsentierte am 11. Oktober 2017 gemeinsam mit den Wiener Linien und Bombardier den Produktionsfortschritt der ersten neuen Straßenbahn im Wiener Werk in der Donaustadt. Ende 2018 rollt die erste neue FLEXITY-Bim mit Fahrgästen durch Wien. Die neuen Züge ersetzen dann sukzessive die letzten Hochflurmodelle der Wiener Linien.

Nach Tests und Bewilligung: bis zu 156 neue Straßenbahnen

Bevor Fahrgäste die barrierefreie FLEXITY-Straßenbahn nutzen können, werden ab Anfang 2018 umfangreiche Tests durchgeführt. Nach der Abnahme durch die Wiener Linien und der notwendigen Bewilligung durch die Behörden soll die neue Bim ab Ende 2018 mit Fahrgästen durch Wien fahren.

Insgesamt umfasst der Auftrag bis zu 156 neue Straßenbahnen, jedenfalls aber 119 Züge – die genaue Zahl hängt von zukünftigen Netzerweiterungen ab. Die Wiener Linien investieren bis zu 562 Millionen Euro in die Anschaffung neuer Straßenbahnen, darin enthalten ist auch ein Wartungsvertrag.

FLEXITY überzeugt mit modernster Technik und Komfort

Der Flexity ist fast fertigZoom

Aktuell wird an der Fertigstellung der neuen FLEXITY-Straßenbahn gearbeitet. Außenarbeiten und Innenausbau sind zwar noch nicht abgeschlossen, lassen aber bereits erahnen, wie viel moderne Technik im Fahrzeug steckt.

So sind beispielsweise Außenkameras statt Spiegeln verbaut, die den FahrerInnen in der Haltestelle bessere Sicht auf die Türbereiche bieten. Das voll digitale Cockpit ist mit mehreren Touchscreens statt analoger Instrumente ausgestattet.

Der Innenraum des FLEXITY Wien wird offener und heller gestaltet und erhöht damit auch den Fahrgastkomfort. Großzügige Mehrzweckbereiche sorgen für mehr Raum für Kinderwagen und RollstuhlfahrerInnen. Diese offen gestalteten Bereiche ermöglichen außerdem ein rasches Ein- und Aussteigen. Das verkürzt den Aufenthalt in den Haltestellen und erhöht die Pünktlichkeit der Öffis.

Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer unterstreicht die Vorteile der neuen Bim für Wien: „Auch unsere Fahrgastinfo wird erweitert: Es gibt insgesamt sechs Bildschirme, um von jedem Platz im Fahrzeug eine gute Sicht auf Infos rund um kommende Haltestellen, Umsteigemöglichkeiten und Abfahrtszeiten zu haben."

 

Umweltfreundliche Straßenbahn

Die neuen Straßenbahnen zeichnen sich auch durch ihre besonders hohe Umweltfreundlichkeit aus. So etwa durch ihren niedrigen Energieverbrauch und durch die LED-Beleuchtung. Außerdem wird die beim Bremsvorgang erzeugte Energie direkt ins Öffi-Netz zurückgespeist und steht somit anderen Fahrzeugen zur Verfügung. Natürlich verfügt der FLEXITY auch über eine Klimaanlage, die sich energieeffizient an der Zahl der Fahrgäste in der Straßenbahn orientiert, sowie über Videoüberwachung.

Öffi-Stadträtin Ulli Sima war bei der Besichtigung beeindruckt: „Wir freuen uns, dass die Arbeiten so gut im Zeitplan liegen. Für die Fahrgäste bedeutet die Flexity-Straßenbahn künftig noch mehr Komfort und für die Umwelt noch mehr Entlastung etwa durch niedrigeren Energieverbrauch. Es freut mich, dass die neue Straßenbahn für Wien am Standort Wien produziert wird und so Arbeitsplätze gesichert werden."

Christian Diewald, Geschäftsführer von Bombardier Transportation in Wien, über das neue Fahrzeug: "Die FLEXITY -Straßenbahn für Wien ist schon durch ihr Außendesign ein Highlight: Die schmale Front in Kombination mit den LED-Scheinwerfern lassen das Fahrzeug besonders dynamisch wirken."

Mehr zum Flexity finden Sie auf unserem Blog.