#zusammenhalten: Neue Kampagne für Toleranz


Wiener Linien setzen auf Toleranz, Vielfalt und gegenseitigen Respekt

Was braucht man, um mit den Wiener Linien unterwegs sein zu können? Lediglich einen Fahrschein und Respekt. Bei uns hat Diskriminierung nämlich keinen Platz. Darauf machen wir ab Mitte April mit der Kampagne #zusammenhalten aufmerksam.

Wir sind stolz darauf, eine bunte Vielfalt an Fahrgästen und MitarbeiterInnen zu haben. Bei den Wiener Linien ist jede/r willkommen! Herkunft, Status, Geschlecht, Alter, religiöse, sexuelle oder politische Orientierung – diese Dinge machen für uns keinen Unterschied. Ob mit Kreuz an der Halskette, Kopftuch oder Gebetsarmband, alle sind als Fahrgäste und MitarbeiterInnen willkommen.

Respekt, Verständnis und Solidarität sind Werte unseres Unternehmens. Die Wiener Linien dulden keine Diskriminierung, keinen Rassismus und keine Homophobie. Diversität ist unsere Stärke und ermöglicht unsere Arbeit. Unsere knapp 8.700 MitarbeiterInnen stammen aus 36 Nationen. Ohne ihren Einsatz und dem Zusammenhalt aller wäre das Funktionieren der Wiener Öffis nicht möglich. Wien ist seit Jahrhunderten eine offene, vielfältige, multikulturelle Stadt und das ist gut so!

Gemeinsam unterwegs sein verlangt Respekt, Toleranz und das Einhalten von Spielregeln. Darum fahren Sie fair – und halten Sie sich an die Hausordnung. Denn auch das ist ein Zeichen von Respekt.

Fahr Fair! Alles rund um die Hausordnung