Bitte benutzen Sie unsere Sicherheitseinrichtungen!

 

Notrufstelle, Zugnotstopp und das grüne SOS-Zeichen

Zur Sicherheit unserer Fahrgäste und MitarbeiterInnen sind überall im Netz der Wiener Linien Sicherheitseinrichtungen installiert. Bitte benutzen Sie diese Einrichtungen, wenn Sie selbst in eine Notlage geraten oder wenn Sie einen gefährlichen/unangenehmen Vorfall beobachten. Bitte rufen Sie uns auch dann, wenn Sie nicht sicher sind, ob es sich um einen "echten" Notfall handelt. Für uns gilt der Grundsatz: Im Zweifelsfall ist es ein Notfall. Unsere MitarbeiterInnen helfen Ihnen gern. 

Mit der Notruf-Taste können Sie Hilfe holen. Der Zug-Notstopp stoppt ein-/ausfahrende Züge.
Notrufstelle und Zug-Notstopp
Zoom

Am Bahnsteig

Wenn Sie die Taste der Notsprechstelle auf dem Bahnsteig drücken,
  • bekommen Sie eine Sprechverbindung mit der Leitstelle. Bitte schildern Sie den Vorfall, unsere MitarbeiterInnen leiten alle nötigen Maßnahmen ein (z.B. Polizei oder Rettung rufen).
  • Das Kamerabild wird auf den Monitor der Leitstelle übertragen und die Aufnahme für 48 Stunden gespeichert. Die Daten können dann z.B. zur Aufklärung von Straftaten von der Polizei angefordert werden.
  • WICHTIG: Die Aufzeichnungen werden nach 48 Stunden gelöscht, wenn sie nicht von der Polizei angefordert werden. Daher ist es so wichtig, dass Sie sofort Hilfe holen, wenn Sie eine gefährliche Situation beobachten.

Was tun, wenn ein Gegenstand auf's Gleis fällt?

Wenn Ihnen oder einem anderen Fahrgast ein Gegenstand auf die U-Bahn-Gleise fällt, gehen Sie keinesfalls selbst auf das Gleis. Verständigen Sie unsere MitarbeiterInnen in der Stationsaufsicht oder geben Sie über die Notrufstelle Bescheid – wir sorgen für die sichere Bergung.

 
U-Bahn und ULF: Notbremse und NotsprechstelleZoom

Im Fahrzeug

In den U-Bahn-Zügen und ULF-Straßenbahnen finden Sie Notsprechstelle und Notbremse (und im ULF den Nothammer) direkt neben der Tür.

Wenn Sie im Fahrzeug die Notruftaste drücken, werden Sie mit der Fahrerin/dem Fahrer des Zuges verbunden. Dabei ertönt kein lautes Signal – Sie können also Hilfe holen, ohne dass andere Fahrgäste es bemerken. Drücken Sie die Taste, wenn Sie sich bedroht fühlen oder eine beunruhigende Situation beobachten.

 


Defibrillatoren an Verkehrsknotenpunkten

Ein "Defi" oder Schockgeber stoppt lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen. Wichtig ist, dass das Gerät sofort eingesetzt wird – deshalb werden Defibrillatoren an immer mehr Punkten im öffentlichen Raum installiert. Im Wiener Öffi-Netz finden Sie an sechs Knotenpunkten Defibrillatoren. Sie befinden sich jeweils in der Nähe der Stationsüberwachung.

DefibrillatorZoom
  • Karlsplatz
  • Praterstern
  • Stephansplatz
  • Schwedenplatz
  • Volkstheater
  • Westbahnhof

Video-Anleitung: So reanimieren Sie mit einem Defibrillator

 

Auch außerhalb der Öffi-Stationen sind in ganz Wien frei zugängliche Defibrillatoren installiert. Hier finden Sie eine Übersicht und mehr Information zum Thema Defibrillator.

 
Weitere Informationen und Hinweise, wie Sie sich am besten verhalten, wenn etwas passiert, finden Sie auch auch auf unserem Blog:

Häufige Fragen: Sicherheit
How-to: Hilfe holen in den Öffis